Für alle Fälle abgesichert: Diese Versicherungen braucht jeder

Deutschland – Versicherungen sind dafür da, einen für den Notfall abzusichern. Was ist dabei wirklich wichtig, was nur nice to have?

Es gibt Versicherungen, um die kommt man nicht herum. Sie sind gesetzlich oder durch den Beruf vorgeschrieben. Dazu zählen etwa die Sozial- und Rentenversicherung, die Berufshaftpflicht und die Krankenversicherung.

Wer ein Auto besitzt, muss außerdem eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen, und Hundehalter sind in den meisten Bundesländern zum Abschluss einer Tierhaftpflichtversicherung verpflichtet.

Darüber hinaus gibt es einige Versicherungen, die zwar nicht zu den Pflicht- oder Zwangsversicherungen gehören, aber dennoch eine unverzichtbare Absicherung für den Alltag darstellen.

Gut, wenn man im Krankheitsfall abgesichert ist.
Gut, wenn man im Krankheitsfall abgesichert ist.

Versicherungen für den Krankheitsfall

Neben der gesetzlichen Krankenversicherung, die seit 2009 zu den Pflichtversicherungen für alle offiziell in Deutschland gemeldeten Personen zählt und die sämtliche Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen abdeckt, gibt es verschiedene private Zusatzversicherungen für das Gesundheitswesen, die wirklich sinnvoll sind.

Die einzelnen gesetzlichen Krankenkassen arbeiten meist eng mit bestimmten Versicherungsunternehmen zusammen, die diese Zusatzversicherungen anbieten. Im Falle der Techniker Krankenkasse (TK) beispielsweise ist das die Envivas Krankenversicherung AG.

Bei dieser können sich TK-Versicherte rundum absichern. Wer nicht bei der TK versichert ist, fragt bei seiner Krankenkasse nach, welches Partnerunternehmen vergleichbare Zusatzversicherungen anbietet.

Alternativ steht fast jedem, der mindestens zwei Jahre bei einer Krankenkasse versichert war, der Wechsel zu einem anderen Anbieter zu.

Die wichtigsten Zusatzversicherungen im Überblick:

  • Private Pflegezusatzversicherung: Hier geht es darum, eine im Pflegefall entstehende Versorgungslücke zu schließen. Die Versicherung zahlt dann ein Pflegegeld aus, das je nach gewähltem Tarif unterschiedlich hoch ausfällt.
  • Zahnzusatzversicherung: Zahnbehandlungen können ganz schön ins Geld gehen. Wer sich eine bessere Versorgung als gesetzlich vorgesehen bei Zahnbehandlungen und Zahnersatz wünscht, sollte sich dringend zusätzlich absichern. Je jünger der Versicherte ist, umso günstiger sind die Beiträge. Daher bietet sich eine Zahnzusatzversicherung insbesondere auch für Kinder an.
  • Krankentagegeld-Versicherung: Fällt ein Arbeitnehmer oder Selbstständiger krankheitsbedingt für längere Zeit aus (mehr als sechs Wochen), muss er teils erhebliche Verdienstausfälle hinnehmen. Um diese Lücke zu schließen, gibt es die Krankentagegeld-Versicherung.
Schäden an Gegenständen oder Personen können ganz schön ins Geld gehen.
Schäden an Gegenständen oder Personen können ganz schön ins Geld gehen.

Versicherungen für den Schadensfall

Ob selbst verschuldet oder durch andere verursacht - wer den Schaden hat, hat meist das Nachsehen. Um für den Schadensfall abgesichert zu sein, gibt es verschiedene nützliche Versicherungen.

Das sind die wichtigsten Versicherungen für den Schadensfall:

  • Privathaftpflicht-Versicherung: Sie ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, sollte aber dennoch bei keinem fehlen. Sie deckt Schäden ab, die durch Fahrlässigkeit im privaten Bereich entstanden sind. Wichtig für Familien mit Kindern: Hier sollte man unbedingt darauf achten, dass die Versicherung auch die sogenannten deliktunfähigen Kinder (Kinder unter sieben, im Straßenverkehr unter zehn Jahren) miteinschließt.
  • Hausratversicherung: Diese Versicherung zahlt bei Schäden an der Haus- oder Wohnungseinrichtung. Dabei werden Schäden der sogenannten beweglichen Habe durch Einbruch und Raub sowie durch Feuer, Leitungswasser oder Sturm abgedeckt. Die Leistungen der einzelnen Anbieter und Tarife unterscheiden sich hier teils stark. Man sollte also vor Vertragsabschluss genau prüfen, ob die individuell wichtigen Punkte (z. B. Fahrradversicherung, Wertsachenversicherung etc.) mitabgedeckt sind.
Um auch im Alter gut leben zu können, sollte man rechtzeitig vorsorgen.
Um auch im Alter gut leben zu können, sollte man rechtzeitig vorsorgen.

Versicherungen für Berufsunfähigkeit und Alter

Fällt das Einkommen ganz oder weitestgehend weg, kann der gewohnte Lebensstandard meist nicht aufrechterhalten werden. Das kann sowohl durch Berufsunfähigkeit der Fall sein als auch durch einen geringen Rentenanspruch. Um in diesen Fällen finanziell abgesichert zu sein, sollte man dringend vorsorgen.

Das sind die wichtigsten Versicherungen für Berufsunfähigkeit und Alter:

Private Berufsunfähigkeitsversicherung: Wird man berufsunfähig, greift die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Diese reicht, sofern man sie überhaupt zugesprochen bekommt, selten zum Leben. Daher sollte sich möglichst jeder Arbeitnehmer durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung absichern.

Private Altersvorsorge: Die Rentenansprüche sind in den letzten Jahren stark gesunken. Auch wer sein Leben lang gearbeitet hat, kann mitunter nicht von seiner Rente allein leben. Es gibt viele Möglichkeiten einer privaten Altersvorsorge, die zum Teil staatlich gefördert werden. Auch viele Arbeitgeber bieten Altersvorsorgemodelle an, bei denen die Beiträge auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt werden.

Quellen:

Flickr Erste Hilfe Sari Montag CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Flickr Deko II Sari Montag CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Flickr Rente II Sari Montag CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0