So klappt es mit dem Drachensteigen garantiert

Von Pia Lucchesi

Dresden - Der Herbst hält Einzug. Die Zeit der stürmischen Tage beginnt. Nur schlaffe Warmduscher beklagen das.

Der Rest jubelt und geht hinaus, um sich den frischen Wind um die Nase wehen zu lassen. Lust zum Drachensteigen? Hier finden Sie fünf Tipps für den Kauf eines fetzigen Fliegers und eine Bastelanleitung.

Für pfiffige Kids ab 3 Jahre

Als Einsteigermodelle sind PVC-Drachen (Preise ab 3,50 Euro) empfehlenswert. Sie besitzen eine Strebe, sind leicht und einfach mit einer Hand zu bedienen.

Die Drachen heben schon bei einer leichten Briese ab. Bildmotive von Yakari bis Prinzessin Lillifee zieren die Drachen - das gefällt dem Nachwuchs.

Für Vorschüler ab 5 Jahre

Drachen für kleine Himmelsstürmer in der klassischen Trapezform offeriert die Eddy-Reihe (Preise ab 12,99 Euro). Sie sind mit reißfestem Stoff bespannt und genäht statt geklebt.

Die Drachen lassen sich in Windeseile aufbauen und verlangen nach Windstärken zwischen 1 und 4.

Für Grundschüler ab 6/7 Jahre

inleiner-Drachen (Preise ab 9 Euro) versprechen hier die große Flugshow. Spaß garantieren 3-D-Flugobjekte mit einer Strebe (für Windstärken 3 bis 5) und stablose Schlittendrachen (Foto unten).

Diese genialen, unverwüstlichen Drachen im Hosentaschen-Format fliegen schon bei wenig Wind.

Für Teenager und Erwachsene

Lenkdrachen in Delta-Form (ab 22,99 Euro) düsen ab. Sie verlangen aber auch kräftigen Wind (bis Stärke 6). Was Bruchpiloten sehr entgegen kommt.

Sie bestehen aus reißfestem Polyestergewebe und Gestänge aus robustem Fiberglas, sagt Jenny Schiese (26) vom Spielwaren-Laden „Spielaxie“ an der Altmarkt-Galerie Dresden, der eine große Auswahl an Drachen anbietet (Foto unten).

Für sportliche Drachenflieger

High-end-Technik und -Materialien erobern den Kitesport. Fantastische Flugeigenschaften haben zum Beispiel Lenkmatten (Preise ab 49 Euro). Sie besitzen Spannweiten, die teilweise locker zwei Meter übersteigen.

Sie werden aus hochwertigem Ripstop-Polyester genäht und plustern sich auf, um bis Windstärke 7 majestätisch am Firmament zu gleiten.

So bastelst Du in zehn Minuten einen Drachen

Und das braucht man zum Drachenbasteln: Plastiktüte, (Drachen-)Schnur, Schere, breites, durchsichtiges Klebeband, Schaschlikspieße, Schlüsselring.
Und das braucht man zum Drachenbasteln: Plastiktüte, (Drachen-)Schnur, Schere, breites, durchsichtiges Klebeband, Schaschlikspieße, Schlüsselring.

Aus einer Plastiktüte wird ein Drachen - mit etwas Geschick! Das wird gebraucht: Plastiktüte, (Drachen-)Schnur, Schere, breites durchsichtiges Klebeband, Schaschlikspieße (oder dünne Rundhölzer), Schlüsselring.

So geht’s: Plastiktüte auf den Tisch legen. Griffe zeigen zur vorderen Tischkante. Nun zwei gerade Schnitte machen, um Tütenboden und Griffe zu entfernen. Danach die oben liegende Seite der Tüte mittig gerade bis nach unten durchschneiden. Plastiktüte auseinander klappen.

Nun je ein halbes Drachen-Trapez auf die linke und rechte, aufgeklappte Seite zeichnen. Schneiden Sie das Trapez aus und sehen Sie zwei Löcher für die Drachenschnur in den Ecken vor. Als nächstes mit dem Klebeband die Ecken samt vorgezeichneter Löcher überkleben.

Jetzt die Löcher durchstechen und mit dem Klebeband die Hölzer auf die Längskanten entlang der (Tüten-)Naht kleben. Schnur durch die Löcher fädeln und festknoten.

An dieser Schnur wird mithilfe des Ringes eine lange Drachenschnur befestigt. Wer möchte, kann jetzt noch einen Schwanz aus Folienstreifen oder Transparentpapier ankleben.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0