Für No-Deal: Boris Johnson schickt Parlament in den Urlaub 671
Wie übel kann diese GZSZ-Intrige noch werden? Top
Diese Stars aus "Game of Thrones" spielen jetzt in der Erfolgsserie "Das Boot" mit Top
MediaMarkt verschickt aktuell ein Heft mit 60 krassen Angeboten 7.012 Anzeige
Tödlicher SUV-Unfall in Berlin: Anwalt gibt Stellungnahme ab Top
671

Für No-Deal: Boris Johnson schickt Parlament in den Urlaub

Queen stimmt Parlamentspause zu

Mit einem umstrittenen Manöver will der britische Premier die Zeit für Brexit-Debatten im Parlament verkürzen um einen No-Deal-Brexit durchziehen zu können.

London - Mit einem umstrittenen Manöver will der britische Premier die Zeit für Brexit-Debatten im Parlament verkürzen - offenbar, um seine Pläne für einen No-Deal-Brexit durchziehen zu können. Die Empörung ist groß. Zustimmung kommt aber von der anderen Atlantikseite.

Premier Boris Johnson schickt das Parlament in Zwangsurlaub.
Premier Boris Johnson schickt das Parlament in Zwangsurlaub.

Konfrontiert mit parlamentarischen Manövern gegen einen Brexit ohne Abkommen hat der britische Premierminister Boris Johnson dem Unterhaus eine Zwangspause auferlegt. Die Königin gab seinem Ansinnen am Mittwoch statt.

Johnsons Vorstoß löste große Empörung aus. Viele Abgeordnete sprachen von einem Angriff auf die Demokratie.

Eine Petition an das Unterhaus gegen die vorübergehende Aussetzung des Parlaments hatte innerhalb weniger Stunden mehr als 360 000 Unterschriften. Das britische Pfund geriet unter Druck und sank zeitweise unter 1,22 US-Dollar.

Johnsons Problem: Er will den Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Oktober notfalls ohne Austrittsabkommen durchziehen; das will aber eine Mehrheit der Parlamentarier unbedingt verhindern.

Mit der Zwangspause sinken die Chancen für die Opposition, ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit durchzubringen.

Theresa May scheiterte mehrfach mit einem Austrittsabkommen im Paralament.
Theresa May scheiterte mehrfach mit einem Austrittsabkommen im Paralament.

Es gibt bereits ein Austrittsabkommen, das eine Übergangsphase vorsieht, in der vieles beim alten bleibt. In der Phase sollen die künftigen Beziehungen zur EU geregelt werden.

Dieser Deal, ausgehandelt von Johnsons Vorgängerin Theresa May, ist im Unterhaus aber mehrfach gescheitert.

Knackpunkt ist vor allem der sogenannte Backstop. Diese Klausel würde Großbritannien so lange an bestimmte EU-Regeln binden, bis eine andere Lösung zur Vermeidung von Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland gefunden ist. London sieht darin inakzeptable Fesseln.

Das Parlament kommt nach der Sommerpause nächste Woche erstmals zusammen. Schon in der Woche danach beginnt die viereinhalbwöchige Zwangspause. Am 14. Oktober soll die Queen das neue Regierungsprogramm verlesen.

Es bleibe genügend Zeit für alle nötigen Debatten, schrieb Johnson an alle Abgeordneten. "Wenn es mir gelingt, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat das Parlament die Gelegenheit, das zur Ratifizierung eines solchen Deals nötige Gesetz vor dem 31. Oktober zu verabschieden."

Schottische Bürger demonstrieren für einen Verbleib in Europa und gegen Boris Johnson.
Schottische Bürger demonstrieren für einen Verbleib in Europa und gegen Boris Johnson.

Parlamentspräsident John Bercow sprach von einem "Frevel gegen die Verfassung". Der frühere Schatzkanzler Philip Hammond twitterte: "Zutiefst undemokratisch."

Es sei eine Schande, wenn das Parlament davon abgehalten werde, der Regierung in Zeiten einer nationalen Krise auf die Finger zu schauen.

Oppositionsführer und Labourchef Jeremy Corbyn kündigte trotzdem einen Versuch an, einen EU-Austritt ohne Abkommen zu verhindern.

Er wiederholte die Drohung eines Misstrauensantrags gegen Johnson (TAG24 berichtete), "zu gegebener Zeit". Er braucht dafür die Unterstützung der anderen Oppositionsparteien und von Rebellen der Konservativen Partei.

Zuspruch erhielt Johnson von der anderen Seite des Atlantiks. US-Präsident Donald Trump twitterte, es werde für Corbyn "sehr schwer" werden, ein Misstrauensvotum gegen Johnson durchzuführen.

"Besonders im Lichte der Tatsache, dass Boris genau das ist, wonach Großbritannien gesucht hat, und dass er sich als ein Großer herausstellen wird", schrieb Trump.

Ohne die innenpolitischen Entwicklungen in Großbritannien zu kommentieren sagte eine Sprecherin der EU-Kommission, man wolle mit der britischen Regierung weiter an einem vertraglich geregelten Brexit arbeiten und erwarte dafür neue Ideen aus London.

"Je schneller wir umsetzbare Vorschläge sehen, desto besser", sagte sie. Johnsons Brexit-Berater David Frost war am Mittwoch in Brüssel.

Boris Johnson bei der Queen.
Boris Johnson bei der Queen.

Auch aus dem Europaparlament kam Kritik. Dessen Brexit-Beauftragter Guy Verhofstadt drückte den Abgeordneten in London Solidarität aus.

"Die Unterdrückung einer Debatte über tiefgreifende Entscheidungen wird wahrscheinlich nicht zu einer stabilen künftigen Beziehung zwischen der EU und Großbritannien beitragen", schrieb er auf Twitter.

Der SPD-Europapolitiker Udo Bullmann sprach ebenfalls auf Twitter von einem "skandalösen Affront".

CDU-Politiker Norbert Röttgen twitterte: "Wie kann Respekt für die Demokratie mit einer Unterbrechung des Parlaments einhergehen?" Der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Georg Link, erklärte:

"Der Brexit-Fanatismus von Boris Johnson hat nun auch die letzten Hürden politischer Vernunft und britischen Anstands eingerissen."

"Der heutige Tag wird als schwarzer Tag für die Demokratie in Großbritannien in die Geschichte eingehen", schrieb die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon auf Twitter - wenn es den Abgeordneten nicht gelinge, Johnsons Pläne zu stoppen.

Fotos: Will Oliver/EPA/dpa, Dominic Lipinski/PA Wire/dpa, Jane Barlow/PA Wire/Dpa, Victoria Jones/PA Wire/dpa

Dieses Bremer Möbelhaus startet großen Ausverkauf wegen Umbau 3.125 Anzeige
"Alles egal, alles uninteressant": Schwesta Ewa denkt vor Haft-Antritt nur an ihre Tochter Neu
"Wer wird Millionär": Kandidat bringt Günter Jauch zur Weißglut! Neu
Großer Abverkauf! In diesem Zelt gibt's ab heute Technik so günstig wie nie 6.268 Anzeige
Sänger Thees Uhlmann erklärt: Darum sollte Stephen King den Nobelpreis abräumen Neu
Bahn-Panne bei Hannover! ICE auf offener Strecke evakuiert Neu
Alles muss raus! Wegen Umbau gibt's hier Technik so günstig wie noch nie! 6.200 Anzeige
GNTM: Tatjana erklärt, was mit Model-Mario wirklich lief Neu
Wegen Geld! Mann schwimmt 152 km durch offenen Ozean Neu
ROCK ANTENNE Hamburg schickt Euch zum Alice Cooper-Konzert 3.330 Anzeige
Warum eine Mutter bei diesem Foto scheinbar die Fassung verliert Neu
"Köln 50667"-Schauspieler Ingo Kantorek(†): Wie sehr er den Kollegen am Set fehlt Neu
"Borderlands 3" im Test: Darf's noch eine Extra-Portion Irrsinn sein? Neu
Wer einen Job sucht, sollte nächsten Donnerstag ins Dynamo-Stadion gehen! 9.897 Anzeige
Blogger Riccardo Simonetti macht Schluss Neu
Was hängt denn da am Seitenfester dieses Flugzeugs ? Neu
Für kurze Zeit: Hier könnt Ihr viele Fahrzeuge super günstig leasen! 5.157 Anzeige
Mutter zahlt 10.000 Euro, damit ihre Tochter (7) an Misswahl teilnehmen darf Neu
So sexy schenkt Daniela Katzenberger ihren Hatern ein Neu
Gefährliche Phosphorgranate unter Brücke: Wer hat sie dort hingelegt? Neu
"IaF": Kris Haas hat sich in Jasmin verliebt, doch haben ihre Gefühle eine Chance? Neu
Michael Wendler über neues Auto: "Das ist der totale Abstieg" Neu
Sattelzug rast ungebremst in Stauende, ein Toter Neu
Unglaublich, was diese Frau während des Schlafs verschluckt Neu
Helmuth Ashley wird 100 Jahre alt: Was wünscht sich der "Derrick"-Regisseur? Neu
Höllenqualen! Grausam, was diesem Hund angetan wurde Neu
"Wird mich hassen": Cathy Hummels begeht Todsünde auf Instagram Neu
Krise bei Janni und Peer? So sehr hat sich ihre Liebe verändert! Neu
Karel Gott nach Krebs-Schock: Diese "Infusion" gibt ihm Kraft 565
Punkte in Flensburg: Diese Stadt hat die meisten Verkehrssünder! 900
St. Pauli gewinnt Pyro-Derby gegen den HSV! 278
Pyro-Wahnsinn am Millerntor: Stadtderby unterbrochen! 8.678 Update
Insolvenzverfahren beendet: Lila Bäcker ist gerettet! 342
Philippe Coutinho: Das gefällt ihm beim FC Bayern besser als in Liverpool 1.446
Umfrage in Thüringen: AfD auf Allzeithoch, Grüne und SPD schwächeln! 4.498
Paar aus den USA verliert Handy in Dresden: Polizei spielt Detektiv 13.677
Mach den Test: Welches Haustier passt zu mir? 2.698
Covic unter Druck: Darum steckt Hertha in der Krise 515
Natascha Ochsenknecht postet Klinik-Essen und wird angefeindet! 16.117
Nach Pfefferspray-Attacke: Youtuber "Drachenlord" verurteilt! 3.370
Sprengkörper in Studentenwohnheim gebunkert: Das erwartet Bekannten von Franco A. 114
Rassismus-Eklat in Live-Sendung: TV-Experte mit schockierender Aussage 3.806
Peinlich! Helena Fürst rappt und die Reime könnten schlimmer nicht sein 5.366
Weil er nicht kontrolliert werden wollte! ICE-Fahrgast zückt Klappmesser 732
Model Gigi Hadid hat Ärger mit Fotografen am Hals 9.418
Twitter-User hetzt gegen Ausländer, Polizei serviert ihn eiskalt ab 3.487
Vierjähriger kämpft ums Überleben und muss sich von anderen fiese Kommentare gefallen lassen 8.568
Sex pur! Was diese Frau mit ihrer Zunge macht, bringt viele um den Verstand 7.043
ARD setzt weiter auf Top-Duo Berkel/Sawatzki: "Sportabzeichen für Anfänger" 816
Lkw kracht beim Abbiegen frontal in Auto mit Frau und zwei Kindern an Bord 5.702 Update
"Love Island 2019": Julia sorgt für Eifersucht, bis am Ende jemand weint 1.786