79-Jähriger von LKW überrollt und getötet

Neu

Warnung! Diese Champignons von Aldi solltet Ihr eventuell zurückgeben

Neu

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.851
Anzeige

25 Männer wollen sie vergewaltigen, aber damit haben sie nicht gerechnet...

Neu
2.135

Das sind die schlimmsten Atom-Pannen der Welt

Dresden - Vor fünf Jahren ereignete sich in Japan eine Naturkatastrophe von bisher dort unbekanntem Ausmaß. 300.000 Menschen wurden in andere Teile des Landes evakuiert.

Von Katrin Richter

Fukushima - Am 11. März 2011 blickte die Welt entsetzt nach Japan: Nach einem schweren Seebeben mit Tsunami gab es im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi, nur 250 Kilometer von Tokio entfernt, einen schweren Störfall.

In gleich drei Reaktoren kam es zur Kernschmelze. Radioaktive Stoffe wurden in großen Mengen freigesetzt, weite Gebiete mussten evakuiert werden.

Vor fünf Jahren ereignete sich in Japan eine Naturkatastrophe von bisher dort unbekanntem Ausmaß. 300.000 Menschen wurden in andere Teile des Landes evakuiert.

Bis heute gibt es Unklarheiten hinsichtlich der radioaktiven Belastung und Gesundheits- wie Umweltschäden, ganz abgesehen von den immensen Zerstörungen durch den Tsunami.

Bilder wie dieses von der Explosion gingen um die Welt.
Bilder wie dieses von der Explosion gingen um die Welt.

Um 14.46 Uhr Ortszeit, 6.46 Uhr unserer Zeit, erschüttert ein schweres Seebeben die Ostküste Japans. Mit einer Stärke von 9,0 ist das Tohoku-Erdbeben das stärkste in der japanischen Geschichte. Im unmittelbaren Einwirkungsbereich dieser Naturkatastrophe liegen die Standorte von vier Kernkraftwerken. Am schwersten betroffen ist der Standort Fukushima-Daiichi.

Aufgrund der Erdstöße brechen die Reaktoren 1, 2 und 3 automatisch die Kettenreaktion ab. Die Blöcke 4 bis 6 waren ohnehin zu Revisionsarbeiten abgeschaltet. Trotzdem produzieren die Reaktoren noch extrem viel Wärme.

Kurz danach bricht, zum Teil auch durch umgestürzte Strommasten, die allgemeine Stromversorgung in vielen Regionen zusammen. In diesem Moment übernehmen planmäßig die Notstromdieselgeneratoren die Stromversorgung der Kühlsysteme.

Nach dem Unglück: Das zerstörte Kernkraftwerk Fukushima.
Nach dem Unglück: Das zerstörte Kernkraftwerk Fukushima.

Verheerend ist allerdings die nachfolgende Flutwelle: Ein Tsunami zerstört diese Notstromaggregate, dadurch können die Reaktoren nicht mehr gekühlt werden - und heizen sich zunehmend auf.

Als die Dichtungen nachgeben, strömen die radioaktiven Substanzen und hochexplosiver Wasserstoff in das Reaktorgebäude von Block 1. Der Druck im Reaktor steigt jetzt so stark an, dass die Arbeiter ein Ventil öffnen, damit der Druck entweichen kann. Dadurch strömen jetzt noch mehr Radioaktivität und noch mehr Wasserstoff in die Umgebung.

Plötzlich zerreißt eine Wasserstoffexplosion das Reaktorgebäude von Block 1. Damit verbreitet sich viel radioaktives Material in die Umwelt. In der Folge kam es zu weiteren Explosionen mit Zerstörungen der Blöcke 3 und 4. Das Kraftwerk ist außer Kontrolle.

Medizinisches Personal überprüft die Strahlenbelastung von Bewohnern in einem Dorf nahe Fukushima.
Medizinisches Personal überprüft die Strahlenbelastung von Bewohnern in einem Dorf nahe Fukushima.

Nach und nach schmelzen die Kerne der Reaktorblöcke 1, 2 und 3. Das flüssige radioaktive Material frisst sich bis in die Fundamente der Reaktorgebäude. Aufgrund der Gesamtradioaktivität der freigesetzten Stoffe hat die japanische Atomaufsichtsbehörde die Ereignisse auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse den Vorfall in die höchste Kategorie 7 („katastrophaler Unfall“) eingestuft.

Insgesamt wurde rund ein Zehntel der Menge an radioaktiven Stoffen der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 freigesetzt. Weil in den ersten Wochen der Atomkatastrophe der Wind meistens aus dem Westen blies, landeten vier Fünftel (79 Prozent) der Emissionen über dem Pazifik, nur ein knappes Fünftel (19 Prozent) über Japan, die restlichen 2 Prozent verteilen sich auf andere Länder.

Bei Ostwind hingegen wäre das Land vermutlich durch einen radioaktiv verseuchten Streifen in der Mitte zweigeteilt worden. Außerdem verhinderte das Containment, das heißt der schützende Mantel um den Reaktorkern, der in Tschernobyl nicht existierte, den „Super-GAU“.

Die Aufräumarbeiten werden voraussichtlich 30 bis 40 Jahre dauern, die Kosten der Katastrophe werden auf über 150 Milliarden Euro geschätzt.

Ein auf das Dach einer Herberge gespülte Schiff zeigt die Wucht der Tsunamiwelle.
Ein auf das Dach einer Herberge gespülte Schiff zeigt die Wucht der Tsunamiwelle.

Pannen und Unfälle gab es schon früher

Eine Untersuchungskommission besichtigt in Schutzkleidung den Reaktor von Harrisburg. Block 2 des AKW schrammt 1979 nur knapp an einem Super- GAU vorbei.
Eine Untersuchungskommission besichtigt in Schutzkleidung den Reaktor von Harrisburg. Block 2 des AKW schrammt 1979 nur knapp an einem Super- GAU vorbei.

Harrisburg und Tschernobyl - diese beiden Ortsnamen sind als Schauplätze von schweren Unfällen und Katastrophen im Zusammenhang mit Atomenergie bekannt.

Im Kernkraftwerk „Three Mile Island“ im US-Bundesstaat Pennsylvania fiel 1979 die Reaktorkühlung aus und es kam zu einer partiellen Kernschmelze. Dadurch traten große Mengen radioaktiver Gase und verseuchten Wassers aus und gelangten ungefiltert in die Luft.

Dieser Unfall ist bis heute der schwerste in einem kommerziellen Reaktor in den USA.

Tschernobyl steht für den bisher schlimmsten Reaktorunfall in der Geschichte. Eine Kernschmelze am 26. April 1986 löste mehrere Explosionen aus. Dabei wurde Radioaktivität in einem Umfang freigesetzt, der dem 200-fachen der Hiroshima-Bombe entspricht.

Die Anzahl der Opfer schwankt bis heute erheblich.

Manche Quellen gehen von mehr als 10.000 Todesopfern allein unter den Aufräumarbeitern vor Ort aus.

Das Kraftwerk nach der Explosion. Radioaktiver Staub verbreitete sich in ganz Europa. Mensch und Natur kämpfen mit den Spätfolgen.
Das Kraftwerk nach der Explosion. Radioaktiver Staub verbreitete sich in ganz Europa. Mensch und Natur kämpfen mit den Spätfolgen.

Acht AKW sind bei uns noch am Netz

Mit Spruchbändern wird in Deutschland gegen Atomenergie demonstriert
Mit Spruchbändern wird in Deutschland gegen Atomenergie demonstriert

Kurz nach der Fukushima-Katastrophe beschloss Deutschland den Atomausstieg. Acht Reaktoren wurden sofort stillgelegt. Nach der Abschaltung von Grafenrheinfeld Ende Juni 2015 sind in Deutschland noch acht Atommeiler in Betrieb.

Bis 2022 sollen alle diese AKW nach aktueller Planung abgeschaltet werden.

Der Anteil der Kernenergie an der Bruttostromerzeugung 2014 betrug 15,8 Prozent. Bei der sogenannten Grundlast, also der Stromversorgung rund um die Uhr, lag der Kernenergieanteil 2014 bei 35,6 Prozent.

In Deutschland wurden zwischen 1957 und 2004 etwa 110 kerntechnische Anlagen in Betrieb genommen. Dabei muss zwischen Kernreaktoren zur Energiegewinnung und Forschungsreaktoren unterschieden werden.

Der Ausbildungskernreaktor Dresden in Rossendorf erhielt 2004 als bislang letzter Forschungsreaktor seine Betriebsgenehmigung.

Fotos: dpa/Zuma Press, dpa/UPI, imago, dpa/EPA, dpa, dpa/Marius Becker, dpa/ABC TV

Kurden-Fahne gehisst: Überfall auf irakisches Konsulat

Neu

Sekt statt Champagner - Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

16.713
Anzeige

Auf dem Weg zu Wahl-Veranstaltung: Fünf Tote bei Helikopter-Absturz

Neu

Fast 60.000 Euro im Jahr! Ihre Füße erfüllen spezielle Wünsche

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

72.688
Anzeige

Er ließ die Berliner Mauer bauen: Geheime Dokumente von Walter Ulbricht unterm Hammer

Neu

Binden-Werbung zeigt drastische Bilder und spaltet das Netz

Neu

Der Baum hatte eingeschlagen! Dieser VW Bus rollt trotzdem weiter

Neu

Tote Frau im Neckar: Verdächtiger festgenommen

Neu

Oralsex für Kinder, ist das nicht etwas zu früh?

Neu

Halloween im Heide Park! TAG24 verlost 2x5 Freikarten!

2.835
Anzeige

Dildos und Penis-Kerzen! Lehrerin schmeißt Sextoy-Party im Klassenzimmer

Neu

Im sterben liegender Passant nach Unfall auf Straße bestohlen

1.670

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

9.723
Anzeige

So sieht Kinderstar "Matilda" jetzt aus

1.194

Er hat den kleinsten Penis und macht jetzt Werbung damit

1.709

Entlaufener Wolf in Lebendfalle gefangen

675

So erklären sich Janni und Peer ihr "Schreibaby"

963

Razzia! Ermittler sprengen Kinderpornoring: 108 Festnahmen

1.088

Paukenschlag! Spanien kündigt Absetzung der Regierung und Neuwahlen an

1.255

Das Monster vom Horbachsee: Terrorfisch attackiert Tiere

1.321

Für Brandenburg hat der Flughagen Tegel keine Zukunft

80

Sexismus in der Politik? Diese Frauen wurden beleidigt und verhöhnt

520

Micaela Schäfer vernascht Busenfreundin im sexy Clip

1.771

Dieses bizarre Internetspiel versetzt Eltern in Angst und Schrecken

1.454

Müssen Schüler hier bald ihre Klassenräume selbst putzen?

1.018

Mann will ausparken und demoliert sieben Autos!

1.541

Zeitumstellung! Was ihr dieses Jahr wieder wissen müsst

12.253

Messerattacke in München: SEK nimmt Tatverdächtigen fest

3.159

Mann wird brutal ins Gleisbett geprügelt

2.556

Betrunken und schwer verletzt, trotzdem fängt Autofahrerin an zu pöbeln

1.177

Für diese Aktion werden Deutschlands Ultras Helene Fischer lieben

3.145

Mann taucht aus dem Wasser auf und wird durch "Köpfer" getötet

15.026

Er hielt ihr den Mund zu: 26-Jährige beisst Angreifer in die Hand

2.699

Messerstecher verletzt mehrere Menschen in München und flüchtet

6.013

CIA entlässt Spürhündin Lulu, weil sie keinen Bock hat

1.091

Zurück am GZSZ-Set: Ist Lea nach einer Woche schon wieder urlaubsreif?

2.403

Suff-Fahrer crasht in mehrere Bäume und greift Rettungskräfte an

2.350

Endlich einen Titel! Schalker Fans für Fußball-Spruch des Jahres geehrt

2.041

Frontalcrash: 24-jähriger rast sich zu Tode

2.716

Zweijähriger wird von Ikea-Kommode erschlagen

4.753

Schrecklich! Katze mit Stromschlägen gefoltert

2.142

Parteien erleben Mitglieder-Boom wegen AfD und Donald Trump

1.700
Update

Behörde besorgt: Medikamente belasten unser Trinkwasser

994

Lewis Hamilton lobt Angela Merkels Flüchtlings-Politik

1.101

Sie lagen Arm in Arm tot im Nationalpark: Mann bringt seine Freundin und sich selbst um

6.876

Wurde er Opfer von Sicherheitskräften? Aktivist tot aufgefunden

2.063

Vom Vater geschlagen und ins Heim gesteckt! So kämpft eine Mutter um ihre Tochter

2.843

Schwerstarbeit für Feuerwehr: Tesla hört nach Unfall nicht auf zu brennen

7.600

Air-Berlin-Kunden aufgepasst! Hier gibt es günstige Rückflügtickets

401

V-Mann soll schon Monate vor dem Berlin-Anschlag enttarnt worden sein

987

Der Cousin von RB-Star Naby Keita will in der Oberliga durchstarten

747

Grausamer Fund! Mann entdeckt Wasserleiche bei Spaziergang

6.780

Arzt weist Hochschwangere ab! Aber dann verliert sie ihr Baby auf dem Weg in andere Klinik

10.382