Drei Tote bei schwerem Unfall: B27 komplett gesperrt

Fulda - Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 27.

Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz (Symbolbild).
Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz (Symbolbild).  © DPA (Fotomontage)

Wie die Polizei in Osthessen am Freitagabend mitteilte, war eine 30 Jahre alte Frau aus Buttlar in Thüringen gegen 14.55 Uhr auf der B27 unterwegs.

Die 30-Jährige setzte demnach mit ihrem Opel zu einem Überholmanöver an und übersah dabei, dass sich auf dem linken Fahrstreifen in gleicher Fahrtrichtung ein mit fünf Männern besetzter Volvo auf ihrer Höhe befand.

"Beide Fahrzeuge stießen seitlich im Längsverkehr zusammen, wobei der Volvo nach links auf die Gegenfahrbahn in Richtung der dortigen Leitplanke abgewiesen wurde", schilderte ein Polizeisprecher den Verlauf des Zusammenstoßes. Bei diesem ersten Crash blieb es jedoch nicht.

Ein auf der Gegenfahrbahn fahrender 36-Jähriger, der ebenfalls aus der Gemeinde Buttlar in Thüringen stammt, konnte mit seinem VW nicht mehr rechtzeitig bremsen: Er krachte frontal auf Höhe der Rückbank in den Volvo.

Die drei Männer auf der Rückbank erlitten bei dem Zusammenstoß mit dem VW tödliche Verletzungen, für sie kam jede Hilfe zu spät. Der Fahrer und der Beifahrer des Volvos wurden schwer verletzt.

Die Frau und der Mann aus Thüringen hatten Glück, sie kamen mit leichten Verletzungen davon. An dem Volvo und dem VW entstand laut Polizei Totalschaden. Der Sachschaden wird von den Beamten insgesamt auf 17.000 Euro geschätzt.

Die Bundesstraße 27 wurde infolge des Unfalls vollgesperrt. Neben der Polizei waren Feuerwehrkräfte, mehrere Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Titelfoto: DPA (Fotomontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0