Hund läuft zum Bahnhof und steigt ohne Ticket in Zug ein

Hündin "Aicha" stieg ohne ihr Herrchen in einen Zug ein. (Fotomontage)
Hündin "Aicha" stieg ohne ihr Herrchen in einen Zug ein. (Fotomontage)  © DPA/Bundespolizei Fulda

Fulda - Ein Hund im Zug ohne Fahrschein. Was erstmal nicht nach nach einem Vergehen klingt, hat die Polizei rigoros unter Schwarzfahren eingestuft - zumindest mit einem Augenzwinkern.

Am Mittwochmorgen war der Schlittenhund von zu Hause ausgebüxt. Gemütlich schlenderte der Vierbeiner in Richtung des Bahnhofs von Eichenzell.

Am Gleis angekommen, stieg die Hündin ohne zu grübeln mit einer Gruppe von Schülern in eine Regionalbahn nach Fulda. Das Ganze, ohne ein Ticket für die Reise zu lösen.

Daraufhin riefen die Jugendlichen die Polizei. Bundesbeamte empfingen "Aicha" an der Endstation und nahmen die "Schwarzfahrerin" mit auf die Wache.

Später wurde die flauschige "Alaskan Malamute"-Dame von ihrem 25 Jahre alten Herrchen eingesammelt.

"Das war nicht das erste Mal, dass sie alleine auf Tour ging, aber Zug fahren war Premiere", zeigte sich die Besitzerin nach der Erkundungstour ihres Tieres erleichtert. Vielleicht wollte "Aicha" nur ihre Vorliebe für Bahnfahrten mitteilen.

Denn klar ist: Schlittenhunde sind eben Zughunde.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0