Polizist erschießt Flüchtling: Handy-Video aufgetaucht

Fulda/Frankfurt - Die tragischen Ereignisse liegen fast genau elf Monate zurück: Mitte April 2018 wurde ein afghanischer Asylbewerber in Fulda-Haimbach von einem Polizisten erschossen.

Die tödlichen Schüsse fielen in der Eisenhowerstraße in Fulda bei einer Bäckerei.
Die tödlichen Schüsse fielen in der Eisenhowerstraße in Fulda bei einer Bäckerei.  © dpa/Jörn Perske

Der Tod des 19-jährigen Afghanen erregte deutschlandweit große Aufmerksamkeit. Laut einer Meldung der Website Hessenschau.de vom Freitagmorgen ist ein Handy-Video aufgetaucht, das einen Teil der Ereignisse in Fulda zeigt.

Zur Erinnerung: Am frühen Morgen des 13. April 2018 waren mehrere Polizisten zu einer Bäckerei in Fulda-Haimbach geeilt, da hier ein junger Mann randalierte und angeblich auch Menschen attackiert habe.

Vor Ort trafen die Polizisten auf einen 19 Jahre alten Asylbewerber aus Afghanistan, der in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft nahe dem Tatort wohnte. Dieser attackierte laut Darstellung von Polizei und Staatsanwaltschaft die Einsatzkräfte.

In der Folge kam es demnach zu einem Kampf zwischen den Polizisten und dem Flüchtling, wobei es dem Afghanen angeblich gelang, einem der Polizisten einen Schlagstock zu entreißen.

Mit diesem Schlagstock soll der 19-Jährige die Polizisten angegriffen und einen Beamten verletzt haben. Als er einen zweiten Polizisten angriff, feuerte dieser mit seiner Pistole. Zwei der Schüsse trafen den Flüchtling, der an massivem Blutverlust starb.

Video zeigt Kampf in der Eisenhowerstraße in Fulda

Die Schäden in dem Fenster der Bäckerei stammen von Steinwürfen des später erschossenen Asylbewerbers.
Die Schäden in dem Fenster der Bäckerei stammen von Steinwürfen des später erschossenen Asylbewerbers.  © Marius Auth/osthessen-news/dpa

Der Polizist, der die tödlichen Schüsse abgab, wurde nicht belangt. Der Waffeneinsatz des Beamten sei durch Notwehr gerechtfertigt gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Fulda im Februar 2019 mit. Die Ermittlungen wurden eingestellt.

Ein Handy-Video, das aus einem Auto heraus aufgenommen wurde, soll die Ereignisse in der Fuldaer Eisenhowerstraße unmittelbar vor den tödlichen Schüssen zeigen. Das Video liegt laut Hessenschau.de der Staatsanwaltschaft vor.

Die dunklen und unscharfen Aufnahmen sollen den Kampf zwischen dem später getöteten Flüchtling und den Polizisten zeigen. Zu erkennen sei ein Gerangel zwischen einem Mann mit heller Hose und mehreren Personen in dunkler Kleidung. Es soll sich dabei um den Asylbewerber und fünf Polizisten handeln.

Interessant seien die Kommentare derjenigen, die das Geschehen filmten. Mindestens drei Stimmen sind laut Hessenschau.de auszumachen. Die Sprecher hätten mit großem Staunen bemerkt, wie heftig sich der Mann mit der hellen Hose gegen die Polizisten wehrte. Auch zeige das Video, wie der Mann mit der hellen Hose einem der Polizisten einen Schlagstock entwinde.

Die tödlichen Schüsse zeigt das Video demnach nicht. Es ist aber wohl zu erkennen, dass der Afghane schließlich mit dem entwendeten Schlagstock einen anderen Polizisten angreift.

Die Schilderung der Ereignisse von Polizei und Staatsanwaltschaft wird durch dieses Video also scheinbar belegt. Dies ist von Bedeutung, da es andere Zeugen als die beteiligten Polizisten bisher nicht gab.

Titelfoto: dpa/Jörn Perske

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0