Tödlicher Unfall bei Fulda: Ließen Fahrzeuginsassen einen Schwerverletzten einfach im Stich?

Fulda - Ein tödlicher Unfall bei Fulda stellt die Polizei in Osthessen vor ein Rätsel.

Der Schwerverletzte wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, doch es war zu spät (Symbolbild).
Der Schwerverletzte wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, doch es war zu spät (Symbolbild).  © Montage: dpa/Juergen Mahnke, dpa/Boris Roessler

Die Beamten wurden am Samstagabend gegen 20.25 Uhr von einem Zeugen alarmiert.

Auf einer Wiese bei der Gemeinde Großenlüder unweit von Fulda läge ein Wagen und menschliches Stöhnen sei zu hören.

Eine Polizeistreife wurde umgehend entsandt. Vor Ort fanden die Beamten auf der Wiese tatsächlich ein Auto, welches "starke Unfallspuren aufwies". In der Nähe saß ein schwerverletzter Mann.

Laut Polizei war der Verletzte "offensichtlich in den Unfall verwickelt". Aufgrund seiner Situation war der Mann jedoch nicht ansprechbar. Er kam in das Klinikum Fulda, wo er im Lauf der Nacht starb.

Erste Ermittlungen brachten die Polizei zu dem Verdacht, dass der Unfallwagen mit mehr als einer Person darin unterwegs gewesen war.

Demnach kam der Wagen aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und kam dann auf der angrenzenden Wiese zum Stehen.

Rätselhafter Unfall mit Todesfolge bei Fulda

Die weiteren Fahrzeuginsassen entfernten sich nach dem Unfall zu Fuß und ließen den "Schwerstverletzten hilflos an der Unfallstelle zurück".

Durch intensive Ermittlungsarbeit konnte die Polizei inzwischen einen mutmaßlichen Insassen des Unfall-Autos sowie die Schwester des Verstorbenen ermitteln.

Nach wie vor ist unklar, wer den Unglückswagen gelenkt hat.

Titelfoto: Montage: dpa/Juergen Mahnke, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0