Student sucht nach Pflanzenfossilien und macht plötzlich Fund seines Lebens!

North Dakota (USA) - Den Fund seines Lebens hat ein Student (23) im Südwesten von North Dakota in den USA machen können: Harrison Duran hat dort einen 65 Millionen Jahre alten Schädel ausgegraben!

Der Nachbau eines Triceratops.
Der Nachbau eines Triceratops.  © 123RF/ Norasit Kaewsai

Seit Anfang Juni suchte der 23-Jährige zusammen mit dem erfahrenen Ausgräber Professor Michael Kjelland die Gegend nahe der Hell-Creek-Formation ab.

Eigentlich waren die beiden "nur" auf der Suche nach Pflanzen-Fossilien. Umso größer war die Überraschung, als Duran plötzlich auf etwas sehr viel Größeres stieß.

Der Dinosaurier-Fan fand den Schädel des Fossils verkehrt herum, die Basis des linken Horns war freigelegt und von Pflanzenfossilien umgeben.

"Ich konnte meine Aufregung in dem Moment, als wir den Schädel entdeckt haben, nicht ganz ausdrücken", erinnert sich der Student laut Yahoo News. Der 23-Jährige ist bereits seit seiner Kindheit regelrecht besessen von Dinosauriern. "Es war also eine ziemlich große Sache für mich."

Er und der Professor benötigten eine Woche und die Unterstützung eines Ausgrabungsteams, um die Überreste des Triceratops aus dem Boden zu holen und für den Transport zu präparieren.

Alice, wie Duran den Dinosaurier getauft hatte, soll über 65 Millionen Jahre unter der Erde in North Dakota geschlummert haben. Wo genau, soll geheim bleiben, um weitere Funde zu schützen.

In den nächsten Monaten will man den Schädel erforschen und für die Präsentation vor der Öffentlichkeit vorbereiten.

Mehr zum Thema Mystery:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0