Furchtbar! Frau lässt Fremde ihr Baby halten und bereut es für immer

Vor 34 Jahren wurde die kleine April Nicole Williams (l.) entführt. 2011 wurde ein Foto angefertigt, welches zeigt, wie April mit 28 Jahren aussehen könnte.
Vor 34 Jahren wurde die kleine April Nicole Williams (l.) entführt. 2011 wurde ein Foto angefertigt, welches zeigt, wie April mit 28 Jahren aussehen könnte.  © National Center for Missing & Exploited Children

Washington - Diesen Tag wird Eleanor Williams nie vergessen! Am 2. Dezember 1983 machte die damals 18-Jährige den wohl größten Fehler ihres Lebens.

Zusammen mit ihrem gerade einmal dreieinhalb Monate alten Baby April Nicole machte sich die junge Frau auf den Weg aus ihrem Heimatstaat Virginia nach Washington.

Völlig erschöpft kam Eleanor schließlich für einen dreistündigen Zwischenstopp an einem Busbahnhof an. Dort wurde sie von einer fremden Frau, angeblich hörte sie auf den Namen Latoya, angesprochen. Sie habe ihr viele Fragen gestellt, wo sie hinwolle, wie alt das Baby sei.

"Sie war wirklich nett, weißt Du? Dann fragte sie: 'Würde es Dich stören, wenn ich sie einen Moment halte?' Und da sie direkt neben mir saß, sagte ich, es sei okay und ließ es zu", erinnert sich Eleanor gegenüber der Washington Post.

"Dann sagte sie: 'Oh, ich werde sie ins Badezimmer bringen und wickeln. Du siehst so müde aus.' Und obwohl ich wirklich skeptisch war, sagte ich: 'Ja, ich glaube, das ist ok.' Denn ich war wirklich müde. Und ich habe darüber nachgedacht, aber da war sie schon aufgestanden und hatte meine Tochter zum Wickelraum gebracht."

So soll Aprils Entführerin "Latoya" ausgesehen haben.
So soll Aprils Entführerin "Latoya" ausgesehen haben.  © National Center for Missing & Exploited Children

Nachdem sie zehn Minuten gewartet habe, sei die junge Mutter nervös geworden. "Sie hat April zum Wickeln mitgenommen und ich habe beide nie wieder gesehen", so die leidende Mutter.

Natürlich rannte die junge Frau sofort zur Polizei, doch auch heute, 34 Jahre später, fehlt von ihrer Tochter jede Spur. "Natürlich mache ich mir Vorwürfe, Ich mache mir jede Minute Vorwürfe, bis zu dieser. Es ist 34 Jahre her, aber das ist eine Sache, die nie vorbeigeht. Ich kämpfe jeden Tag damit, auch wenn ich nicht immer darüber spreche. Es ist immer in meinem Kopf. Da ist immer dieses: 'Wie konntest Du nur so dumm sein? Warum? Warum hast Du das getan?'"

Dennoch glaubt die heute 52-Jährige fest daran, dass ihre April Nicole noch immer lebt. Mehrmals habe sie darüber nachgedacht, sich das Leben zu nehmen, aber ihre zwei anderen Kinder haben ihr immer wieder die Kraft gegeben, weiterzukämpfen. "Ich weiß noch, wie ich in einer Nacht nach der Arbeit heimfuhr und dachte: 'Ich könnte jetzt einfach gegen einen Baum fahren und niemand würde je wissen, dass ich genau das wollte', aber dann habe ich an meine anderen Kinder gedacht."

Bleibt zu hoffen, dass April wirklich noch am Leben ist und ihre Mutter sie vielleicht eines Tages doch wieder in die Arme schließen kann.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0