Streit um Festival: Fusion ist gerettet!

Lärz/Neubrandenburg - Das Bangen hat ein Ende: das alternative "Fusion"-Festival in Lärz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) kann stattfinden.

Das Fusion-Festival kann stattfinden.
Das Fusion-Festival kann stattfinden.  © DPA

Das Amt Röbel/Müritz hat das überarbeitete Sicherheitskonzept des Veranstaltervereins Kulturkosmos mit Auflagen genehmigt, wie Ordnungsamtsleiterin Marlen Siegmund am Mittwoch sagte. Alle Behörden, auch die Polizei, hätten ihr Einvernehmen erteilt.

Welche Auflagen der Verein noch erfüllen muss, wollte Siegmund nicht erläutern. Mehrfach waren aber zu enge Fluchtwege moniert worden. Das "Fusion"-Gelände ist inzwischen mit zwei Zäunen gesichert, um ungebetene Gäste fernzuhalten.

Damit endet ein längerer Streit um Sicherheitsbedingungen für das Festival vom 26. bis 30. Juni. Allein letztes Jahr kamen rund 70.000 Gäste zu dem Ex-Militärflugplatz Lärz. Entzündet hatte sich dieser nach Forderungen der Polizei nach einer eigenen Wache auf dem Gelände und "anlasslosen Streifen" auf dem Areal. Dies lehnte der Verein strikt ab, will Beamten nun aber ungehindert Zugang gewähren. Eine Wache soll direkt am Festgelände stationiert werden.

Der Verein Kulturkosmos verspricht auf dem Festival "vier Tage Ferienkommunismus" mit Musik vieler Spielarten, Theater, Kino, Performance und Installationen sowie fleischloser Beköstigung.

Das Eingangstor zum Festivalgelände.
Das Eingangstor zum Festivalgelände.

Mehr zum Thema Berlin Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0