Fusion-Festival: Veranstalter hält Polizeiwache für "zukunftsfähig"

Lärz - Die Organisatoren des linksalternativen "Fusion"-Festivals in Lärz sind mit dem ersten Tag der viertägigen Veranstaltung zufrieden.

Polizisten kontrollieren die Autos der Festival-Besucher.
Polizisten kontrollieren die Autos der Festival-Besucher.  © DPA

Bisher seien 53.000 der rund 70.000 erwarteten Gäste zum Gelände an der Mecklenburgischen Seenplatte gekommen, teilte Susanne von Essen vom Veranstalter Kulturkosmos am Donnerstag mit.

Bei der Polizei waren bis Donnerstagnachmittag noch keine Anzeigen eingegangen, wie eine Sprecherin der Polizei Neubrandenburg sagte.

In diesem Jahr wurde erstmals eine mobile Polizeiwache eingerichtet, jedoch außerhalb des Geländes.

Die Frage, ob die Beamten jederzeit und anlasslos Zutritt zum Festivalgelände haben sollen, war einer der Streitpunkte in den vergangenen Monaten zwischen Behörden und Veranstalter.

Der jetzige Kompromiss sei aber "zukunftsträchtig", sagte Vorstand Martin Eulenhaupt.

Bisher seien 53.000 der rund 70.000 erwarteten Gäste zum Gelände an der Mecklenburgischen Seenplatte gekommen.
Bisher seien 53.000 der rund 70.000 erwarteten Gäste zum Gelände an der Mecklenburgischen Seenplatte gekommen.  © DPA

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0