Dynamo-Coach Uwe Neuhaus zieht sein Trainingslager-Fazit

Herxheim - Zum Abschluss des einwöchigen Trainingslagers blickt Uwe Neuhaus auf die vergangenen Tage zurück. Bis zum Saisonstart gegen Duisburg (6. August) bleiben dem 58-Jährigen jetzt noch zwei Wochen Zeit, sein Team zu perfektionieren.

Markus Schubert (r.) oder Tim Boss - wer von beiden zum Liga-Auftakt den Dresdener Kasten hüten wird, steht noch nicht fest.
Markus Schubert (r.) oder Tim Boss - wer von beiden zum Liga-Auftakt den Dresdener Kasten hüten wird, steht noch nicht fest.  © Lutz Hentschel

TAG24: Herr Neuhaus, vor 24 Jahren haben Sie mit der SG Wattenscheid schon einmal in diesem Hotel gewohnt. Was hat sich seitdem verändert?

Neuhaus: "Vor allem meine Haarfarbe hat sich verändert. Und dann hatte ich da so ein haariges Teil im Gesicht, was ich jetzt auch nicht mehr haben möchte. Nein ernsthaft: Als wir mit dem Bus ankamen und ich das Hotel gesehen habe, wusste ich genau, dass uns damals gutes Essen zur Verfügung stand. Das hat sich auch dieses Mal bewahrheitet."

TAG24: Ließ es sich auf den Trainingsplätzen gut arbeiten?

Neuhaus: "Ich sage mal so: Die Plätze haben noch Luft nach oben. Das liegt aber vor allem daran, dass Kaiserslautern und Braunschweig vor uns da waren. Und dann hat dort während unserer Zeit auch noch ein Spiel stattgefunden. Da ist es schon schwierig, den Platz optimal herzustellen."

TAG24: Ein Schwerpunkt war das Einstudieren der neuen Formation mit einer Dreier-Abwehrkette. Hat Ihre Mannschaft ordentlich mitgezogen?

Neuhaus: "Absolut! Sie hat Bereitschaft und Willen gezeigt. Es war sehr positiv anzusehen, wie die Dinge aus dem Training in den Spielen umgesetzt wurden. Ein wenig fehlt noch der Fluss nach vorn. Das ist jetzt der nächste Punkt, an dem wir in den kommenden 14 Tagen arbeiten werden."

Das Rad als gängiges Fortbewegungsmittel im Camp, hier sind Trainer Uwe Neuhaus (l.) und Linus Wahlqvist unterwegs.Der Coach war mit der Integration und den Leistungen des schwedischen Neuzugangs auf dem Platz sehr zufrieden.
Das Rad als gängiges Fortbewegungsmittel im Camp, hier sind Trainer Uwe Neuhaus (l.) und Linus Wahlqvist unterwegs.Der Coach war mit der Integration und den Leistungen des schwedischen Neuzugangs auf dem Platz sehr zufrieden.  © Lutz Hentschel

TAG24: Was steht in den nächsten zwei Wochen noch an?

Neuhaus: "Wir müssen schauen, wie wir gegen tief stehende Mannschaften die richtigen Lösungen finden, um zum Erfolg zu kommen. Das war gegen Kaiserslautern so, und das wird uns auch gegen Duisburg und Bielefeld erwarten. Außerdem gilt es, bis zur Generalprobe gegen Aston Villa die Mannschaft zu finden, die am besten zusammenpasst. Das Puzzle ist noch nicht ganz fertig."

TAG24: Ausgerechnet Kapitän Marco Hartmann musste vorzeitig abreisen. Gibt es Neuigkeiten zu seiner Verletzung?

Neuhaus: "Es ist schon mal nichts am Meniskus kaputt. Er hat einen Schlag auf den Knochen bekommen und hat nun einen kleinen Erguss, der Schmerzen bereitet. Wir müssen die nächste Woche abwarten, wie es sich weiter entwickelt."

TAG24: Es fiel auf, dass im Camp weniger gelaufen, dafür mehr geradelt wurde.

Neuhaus: "Wir haben das so gewählt, weil es für die Beanspruchung der Bänder, Sehnen und Gelenke schonender ist. Im Endeffekt ist das reine Ansichtssache. Andere sagen: 'Laufen ist besser, weil man auch auf dem Platz laufen muss.'"

TAG24: In letzter Sekunde ist mit Linus Wahlqvist noch ein Neuzugang mitgereist. Wie schnell hat er ins Team gefunden?

Neuhaus: "Die Integration von Linus lief sehr gut. Ich glaube, dass es ihm sehr leicht gefallen ist. Auch mit dem, was er auf dem Platz gezeigt hat, bin ich sehr zufrieden."

TAG24: Markus Schubert oder Tim Boss? Wer wird gegen Duisburg im Tor stehen?

Neuhaus: "Ganz fehlerfrei waren sie bisher beide nicht. Sie haben aber beide im Training bewiesen, dass sie eine ansteigende Form haben. Wir werden in den nächsten 14 Tagen die richtige Entscheidung treffen."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0