Die Last war zu groß: Veilchen fahren als 15. nach Darmstadt

Aue - Nicht Fisch, nicht Fleisch, vielleicht ein bisschen Gemüse, aber mehr war es nicht. Der FC Erzgebirge trennte sich in einem spielerisch auf mäßigem Niveau stehenden Derby torlos von Dynamo Dresden.

Aue gegen Dynamo: Keiner ging als Sieger vom Platz.
Aue gegen Dynamo: Keiner ging als Sieger vom Platz.  © DPA

Vor ausverkauften Haus hatten beide Teams Blei an den Füßen, die Last war zu groß, um ein großes Spiel zu zeigen. Aber diese wird nicht weniger. Aue bleibt in der Tabelle 15. mit einem Punkt vor Braunschweig und Fürth. Das wird in Darmstadt ein Finale zum Nägelkauen.

Wille, Einsatz, Kampf - alles ok. Aber spielerisch war das viel von wenig. Und das ist damit hübsch umschrieben. Keine Frage, das Motto konnte nur heißen: Erstmal sicher stehen, keine Fehler machen, dem Gegner nichts anbieten. Ein offensives Feuerwerk war im Vorfeld auch nicht erwartet worden. Aber das war ein stückweit zu verkrampft, was beide Teams zeigten.

Dynamo spielte etwas konzentrierter, hatte aber vor dem Auer Tor gar nichts zu bestellen. Aue agierte ruhig, abwartend und tempolos, setzte aber immerhin drei Nadelstiche: Pascal Köpke bediente Clemens Fandrich (10.), der eher als Marvin Schwäbe am Ball war, doch der Winkel war zu spitz. Sören Bertrams (18.) Schrägschuss aus zehn Metern war kein Problem für Schwäbe. Die beste Chance hatte Dimitrij Nazarov (26.), der Bertrams Hereingabe direkt ans Außennetz setzte.

Aue und Dynamo kamen über ein 0:0 nicht hinaus

Für beide Mannschaften wird es jetzt eng.
Für beide Mannschaften wird es jetzt eng.  © DPA

Das wurde in der zweiten Hälfte zunächst nicht besser. Man konnte die Jungs auf dem Rasen verstehen, keiner wollte verlieren. Diese Angst blockierte völlig. Niemand nahm das Geschehen in der Offensive in die Hand, fand den Mut mal was Überraschendes zu tun. Alles, was auf dem Platz passierte, war auf reines Zerstören ausgelegt. Aue versuchte zumindest was, von Dynamo kam gar nichts mehr.

Es dauerte exakt bis zur 75. Minute, ehe die Fans mal eine Chance sahen - die hatte es aber in sich. Den Freistoß von Niklas Kreuzer köpfte Florian Ballas aufs Tor, Aues Malcolm Cacutalua klärt gerade noch so. Das war haarscharf!

Ebenso knapp war es auf der anderen Seite: eine abgerutschte Flanke von Nazarov (81.) lenkte Schwäbe mit Mühe an die Latte. Und er hatte auch mit dem Abpfiff den Sieg auf dem Fuß.

Eine Flanke des eingewechselten Ridge Munsy nahm er direkt - Schwäbe rettete Dynamo mit einer sensationellen Tat den Punkt!


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0