Erfolgs-Strähne gerissen: Chemie Leipzig ohne Sieg in Plauen

Plauen - Mit dezimiertem Kader ging es für die BSG Chemie Leipzig am heutigen Samstag nach Plauen. Im Vogtlandstadion trafen die Grün-Weißen vor 1.284 Zuschauern den Gastgeber VFC . Ihre Sieges-Strähne konnten die Kicker auswärts nicht fortsetzen: Mit einem Punkt mit dem Endstand 0:0 (0:0) ging es zurück nach Leipzig.

Es war ein durchwachsenes Match... Die Chemiker mussten sich mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Es war ein durchwachsenes Match... Die Chemiker mussten sich mit einem Unentschieden zufrieden geben.  © Screenshot/facebook.com/bsg.chemie.leipzig/

Damit verpasste das Team knapp die Spitzen-Position in der Tabelle vor Luckenwalde.

Ein energisches Spiel zeigten die Chemiker von Anfang an und setzten direkt in der 3. Minute zum ersten Angriff an. Doch mit dem Führungstreffer wurde es zunächst nichts. Auch ein Eckstoß von Manuel Wajer ging ins Leere.

Es folgten mehrere Angriffe, doch die Gegner waren einfach immer zur Stelle. Ein Alleingang von Max Keßler wurde abgewehrt. Die erste große Chance hatte Eric Berger, der den Ball aus fast 30 Metern anspielte. Das Leder flog allerdings geradewegs übers Tor hinweg.

Zwar kontrollierten die Grün-Weißen das Spiel größtenteils, aber durch die Plauener Abwehr schaffte es kaum ein Chemiker, sich durchzukämpfen.

Für den VFC ging es heute um vieles: Die letzten elf Spiele brachten nur sechs Punkte. Die Verbissenheit der Vogtländer bekamen auch die Chemiker zu spüren.

Einen Freistoß nach einem gegnerischen Foul an Alexander Bury konnten die Grün-Weißen nicht verwandeln. Gefährlich wurde es nochmal in der 33. Minute für die BSG, Manuel Wajer konnte den gegnerischen Angriff aber im letzten Moment verhindern.

Kurz vor dem Halbzeit-Abpfiff hatte Philipp Wendt die Chance auf einen Treffer nach einer Gelben Karte für die Gegner. Doch Plauens Torwart hatte das Leder fest im Griff. Auch Max Keßler startete noch einen Angriff, wurde allerdings vom Gegner wieder abgedrängt. So mussten die Mannschaften mit einem 0:0 in die Kabinen ziehen.

Mit 0:0 trennten sich die Grün-Weißen vom Gegner VFC Plauen.
Mit 0:0 trennten sich die Grün-Weißen vom Gegner VFC Plauen.  © BSG Chemie Leipzig/Christian Donner

Nach der Pause startete die BSG durchwachsen.

Die Anspannung war beiden Teams deutlich anzumerken. Das Match wurde härter. Das bekamen auch Daniel Heinze und Philipp Wendt zu spüren, doch der Schiri ließ ohne Gelbe Karte weiterspielen.

Zähe Minuten sorgten auch auf den Zuschauertribünen dafür, dass die Stimmung immer mehr hochkochte. Das gewünschte Tor bekamen die Fans jedoch nicht zu sehen.

Ein Freistoß aus 35 Metern kam zu flach an, das Leder wollte nicht ins Netz. Die Plauener waren nun gefühlt überall, für die Grün-Weißen gab es kein Durchkommen durch die gegnerische Abwehr.

Für die Leutzscher wurde nun langsam aber sicher die Zeit knapp, die Kicker setzten in den letzten Minuten alles auf eine Karte: Stefan Karau und Benny Schmidt gingen konsequent nach vorne.

Doch das hektische Spiel ließ keine echten Tor-Chancen zu. Kurz vor dem Abpfiff feuerte Andy Wendschuch, doch der Plauener Torwart ließ sich in diesen letzten Minuten nicht mehr aus der Ruhe bringen. In der 84. Minute kassierten die Plauener noch eine Rote Karte, die Gegner spielten von da ab zu zehnt. Aber auch die Überzahl brachte keinen heiß ersehnten Treffer mehr für die Leutzscher ein.

Mit 0:0 (0:0) mussten sich die Chemiker aus dem Vogtlandstadion verabschieden. Als Nächstes geht es für die BSG am 6. April auswärts gegen den VfB Krieschow.

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0