Ausgeträumt: RB-Profi scheidet mit Deutschland bei der EM aus

Mason Mount (li.) und Isaac Buckley (re.) bejubeln einen Treffer von Ben Brereton. England gewann 4:1 gegen Deutschland.
Mason Mount (li.) und Isaac Buckley (re.) bejubeln einen Treffer von Ben Brereton. England gewann 4:1 gegen Deutschland.

Tiflis - Die deutschen U19-Fußballer sind bei der EM in Georgien schon in der Vorrunde ausgeschieden.

Die Mannschaft von Trainer Frank Kramer (45) verlor am Sonntag in Tiflis gegen die Auswahl Englands mit 1:4 (0:0).

Mit einem Sieg und zwei klaren Niederlagen verpassten die Junioren des Deutschen Fußball-Bundes wie vor einem Jahr beim Heim-Turnier den Einzug in das Halbfinale. Das DFB-Team hatte den vierten EM-Titel nach 1981, 2008 und 2014 angestrebt.

Im David-Petriaschwili-Stadion von Tiflis war das Team um Kapitän Gökhan Gül (18) von Fortuna Düsseldorf gegen die Young Lions vor allem individuell unterlegen. Das Tor von Tobias Warschewski (19) von Preußen Münster in der 76. Minute reichte nicht.

Englands Ben Brereton (18) hatte mit einem Doppelschlag (52./Foulelfmeter/64.) vorgelegt, der starke 17-jährige Ryan Sessegnon (81./84.) machte ebenfalls mit zwei Toren alles klar.

Dominik Franke (18) von RB Leipzig spielte gegen England - wie auch schon beim 3:0 gegen Bulgarien am Donnerstag über 90 Minuten durch. Nur beim 1:4 zum Auftakt gegen die Niederlande saß er auf der Bank.

Der Ex-Leipziger Julien Chabot (19, jetzt Sparta Rotterdam) absolvierte die Partien gegen Holland und Bulgarien über die komplette Spielzeit. Danach musste er verletzungsbedingt von der EM abreisen.

Nach einem 1:4 im ersten Spiel gegen Holland und einem 3:0 gegen Bulgarien hätte Deutschland im Endspiel um das Weiterkommen einen Erfolg benötigt, um die Vorschlussrunde zu erreichen.

Linksverteidiger Dominik Franke (18) von RB Leipzig kam in zwei der drei deutschen Vorrundenspiele zum Einsatz - nun ist Schluss.
Linksverteidiger Dominik Franke (18) von RB Leipzig kam in zwei der drei deutschen Vorrundenspiele zum Einsatz - nun ist Schluss.  © Screenshot/DFB.de

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0