Eintracht zieht gegen eiskalte Bayern den Kürzeren

Eintracht-Stürmer Sebastien Haller fliegt an einem Freistoß vorbei.
Eintracht-Stürmer Sebastien Haller fliegt an einem Freistoß vorbei.  © DPA

Frankfurt - Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und mindestens ebenso kühle Gäste aus München auf dem Feld: Eintracht Frankfurt hat das Heimspiel am 15. Spieltag der Bundesliga trotz eines ordentlichen Auftritts gegen den FC Bayern mit 0:1 (0:1) verloren.

In der ausverkauften Commerzbank Arena sahen 51.500 Zuschauer in der ersten Halbzeit engagierte Hausherren, die aber früh durch kaltschnäuzige Bayern in Rückstand gerieten. Vidal köpfte zur Führung ein (20.).

Im zweiten Spielabschnitt machte die Eintracht mehr Druck, konnte die Feldüberlegenheit jedoch nicht in Zählbares ummünzen.

Auch, wenn die Bayern die drei Punkte aus Frankfurt entführten, kann das Bruder-Duell zwischen Jerome und Kevin-Prince Boateng als Unentschieden gewertet werden. Beide zeigten starke Auftritte für ihre Mannschaften.

James Rodriguez wird von Gelson Fernandes (re.) zu Fall gebracht.
James Rodriguez wird von Gelson Fernandes (re.) zu Fall gebracht.  © DPA

Im Vergleich zum 2:1-Auswärtserfolg bei der Hertha baute Trainer Niko Kovac die Startformation auf zwei Positionen um: Für den mit einem grippalen Infekt außer Gefecht gesetzten Makoto Hasebe rückte Gelson Fernandes ins Team.

Aymen Barkok, der den zuletzt häufiger kritisierten Mijat Gacinovic ersetzte, durfte zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an ran.

Kurz vor dem Anpfiff verkündete Kapitän David Abraham auf dem Videowürfel seine vorzeitige Vertragsverlängerung um zwei Jahre (TAG24 berichtete). Heißt: Der Argentinier hat nun Kontrakt bis 2021. Ein richtiger Heißmacher für die Fans vor dem bevorstehenden Schmankerl.

Dann ging es rein in Partie - und wie! Die Eintracht bekam nach sechs Minuten den ersten Freistoß aus 17 Metern Torentfernung zugesprochen. Ante Rebic scheiterte nach langem Anlauf an Bayern-Keeper Tom Starke, der kurzfristig für Sven Ulreich (Adduktorenprobleme) im Gäste-Gehäuse stand. Ein druckvoller Beginn der Hessen.

Nach zehn Minuten rissen die Bayern die Spielkontrolle an sich, was sich schnell auszahlen sollte. Mit ihrer zweiten Gelegenheit gingen die Münchner in Führung. Joshua Kimmich flankte im Anschluss an einen Eckball von der Straufraumkante in Richtung langer Pfosten und fand den sträflich allein gelassenen Arturo Vidal: Kopfball, Tor (20.).

Die nächste Chance gehörte FCB-Flügelspieler Kingsley Coman, der nach starkem Alleingang aus spitzen Winkel nur das Außennetz traf.

Jetro Willems verpasste auf der anderen Seite nach einer einstudierten Freistoß-Variante den Ausgleich, weil er nicht genug Power hinter den Ball bekam (40.). Pause!

Begrüßung unter Brüdern: Kevin-Prince und Jerome Boateng (re.).
Begrüßung unter Brüdern: Kevin-Prince und Jerome Boateng (re.).  © DPA

Nach dem Wiederanpfiff durch Referee Harm Osmers gab die Eintracht den Ton an, versuchte sich in die Nähe des gegnerischen Tores zu kombinieren - vorerst aber ohne gefährliche Möglichkeiten herauszuspielen.

Nach 53 Minuten schrammte der bereits in Hälfte eins verwarnte Torschütze Vidal um ein Haar an einem Platzverweis vorbei, als er Marius Wolf am Sechszehner von den Beinen holte. Bayern-Coach Jupp Heynckes reagierte sofort und nahm den Chilenen runter.

Die Partie verflachte, Chancen gab es keine. Kurios wurde es dann erst wieder in der 71. Spielminute. Schiedsrichter Osmers stellte Wolf mit Rot vom Platz, nachdem dieser James Rodriguez von hinten umgetreten hatte. Doch der Spielleiter ging auf Nummer sicher, nutzte den Videobeweis und zog den Platzverweis zurück! Der Eintracht-Mittelfeldmann kassierte doch nur eine Verwarnung.

Dann wurde endlich wieder gekickt: Nach einem Eckball kam Frankfurts Boateng aus 20 Metern frei zum Abschluss, setzte den Schuss allerdings etwas zu hoch an (81.).

Auch während des fünfminütigen Nachschlags ließ der Rekordmeister nichts mehr anbrennen. Frankfurt musste sich den Bayern knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Schon am Mittwoch muss die Eintracht während der Englischen Woche beim Hamburger SV ran, am Samstag (16.12.) gastiert der FC Schalke 04 am Main.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0