Nach Masturbations-Geste: Baiers fragwürdige Erklärung

Kurz vor Spielende ließ sich Augsburgs Kapitän Daniel Baier zu dieser Geste hinreißen.
Kurz vor Spielende ließ sich Augsburgs Kapitän Daniel Baier zu dieser Geste hinreißen.

Augsburg - FC Augsburgs Daniel Baier (33) ist in aller Munde. Allerdings nicht wegen Augsburgs dritten Saisonsieges in Folge, sondern wegen einer obszönen Geste in Richtung von RB-Trainer Ralph Hasenhüttl (50).

Kurz vor dem Schlusspfiff spuckte der kniende Daniel Baier in Richtung Gästebank. Beim Aufstehen deutete er gegenüber Hasenhüttl an, sich selbst zu befriedigen.

Dem Sender "Sky" sagte ein etwas genervter Baier, für ihn sei die Sache nach dem Spiel gegessen.

Er erklärte seine Aktion folgendermaßen: "Mein Gott, das ist ein Fußballspiel wo Emotionen dazugehören, wo er an der Außenlinie jede Entscheidung kommentiert und wo ich als Spieler ihm gesagt habe, er soll mal nicht jede Situation kommentieren. Dafür haben wir einen Schiedsrichter."

Auf die Nachfrage des Reporters, ob das nun eine obszöne Geste war, antwortete der 33-Jährige: "Du musst jetzt nicht auf blöd machen. Du siehst ja, dass ich da eine Geste gemacht habe."

Hasenhüttl war nach der Selbstbefriedigungs-Geste zu Baier aufs Feld gestürmt. Dessen ausgestreckte Hand lehnte er ab. Gegenüber "Sky" sagte er nach dem Spiel: "Der vierte Offizielle hat es nicht gesehen, weil sonst hätte Baier schon während des Spiels Rot bekommen. Ich habe ihn drauf hingewiesen, mehr kann ich nicht machen."

Als eine Art Sei-Still-Geste interpretierte Hasenhüttl Baiers Aktion also nicht.

Nach dem Spiel ging Hasenhüttl (3.v.l.) zu Baier (r.) aufs Spielfeld. Die ausgestreckte Hand des Augsburgers lehnte der RB-Coach ab.
Nach dem Spiel ging Hasenhüttl (3.v.l.) zu Baier (r.) aufs Spielfeld. Die ausgestreckte Hand des Augsburgers lehnte der RB-Coach ab.  © DPA

Ob die Sache für den Augsburger ein Nachspiel hat, ist noch nicht klar. Der ehemalige Schiedsrichter Peter Gagelmann erklärte auf "Sky", nur noch der Kontrollausschuss habe die Möglichkeit, ein Verfahren einzuleiten. Eine nachträgliche Sperre ist also noch möglich.

Die Fans und Zuschauer reagierten im Netz gespalten auf die Aktion von Daniel Baier. Während die einen Geste und Spieler klar verurteilten, zeigten andere Nutzer Verständnis oder kommentierten das Geschehen sogar hämisch.

"Die Aktion von Baier war wirklich unter aller Sau. Kann es sehr gut verstehen, dass Hasenhüttl die Entschuldigung nicht annimmt", schrieb ein Twitter-Nutzer.

Andere wiederum schossen gegen RB Leipzig: "Wenn EINE Geste ausdrückt, was alle denken und mehr sagt als tausend Worte", so ein anderer Twitter-Nutzer.

Wiederum andere Nutzer sagten, die Szene werde hochstilisiert oder deuteten an, dass so etwas im Amateurfußball häufiger vorkomme.

Der starke Auftritt des FC Augsburg ist mit dem Wirbel um die Aktion von Baier jedenfalls nur noch eine Randnotiz des Abends.

Update, 12.15 Uhr: Der DFB-Kontrollausschuss hat Ermittlungen gegen Daniel Baier aufgenommen. Baier muss zunächst eine Stellungnahme abgeben. Sobald diese vom Kontrollausschuss ausgewertet worden ist, entscheidet das Gremium über das weitere Verfahren


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0