Mainz 05 droht Rekord-Strafe nach Pyro-Wahnsinn im DFB-Pokal

Frankfurt am Main - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 droht einem "Kicker"-Bericht zufolge für das Abbrennen von Pyrotechnik während des Pokal-Derbys gegen den 1. FC Kaiserslautern eine Rekordstrafe.

Feuerwehrleute löschen am 10.08.2019 beim Spiel gegen Kaiserslautern brennende Bengalos, die von Mainzer Fans aufs Spielfeld geworfen wurden.
Feuerwehrleute löschen am 10.08.2019 beim Spiel gegen Kaiserslautern brennende Bengalos, die von Mainzer Fans aufs Spielfeld geworfen wurden.  © DPA

Demnach soll die vom DFB-Kontrollausschuss geforderte Sanktion zwischen 170.000 und 180.000 Euro liegen, wie das Fachmagazin am Mittwochabend auf seiner Onlineseite berichtet.

Bei den Pyro-Vorfällen waren vier Fans des FSV Mainz leicht verletzt worden. Zudem waren einige FSV-Anhänger nach der 0:2-Niederlage ihrer Mannschaft in den Innenraum gestürmt und hatten den Ordnungsdienst attackiert.

"Wir werden die Leute in Regress nehmen, wenn sie ermittelt werden", kündigte Mainz-Präsident Stefan Hofmann Mitte August bereits an.

Laut "Kicker" sagte Hofmann nun: "Zur möglichen Höhe der Strafe können wir uns nicht äußern, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt."

Die Partie in Kaiserslautern musste für einige Minuten unterbrochen werden.

Jean-Paul Boetius von Mainz steht vor aufs Spielfeld geworfenen brennenden Bengalos.
Jean-Paul Boetius von Mainz steht vor aufs Spielfeld geworfenen brennenden Bengalos.  © DPA

Mehr zum Thema DFB Pokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0