Gerüchte um Keita und Forsberg: Ist sich Hasenhüttl zu sicher?

RB-Coach Ralph Hasenhüttl (49) macht sich keine Sorgen, dass seine Spieler den Club vorzeitig verlassen könnten.
RB-Coach Ralph Hasenhüttl (49) macht sich keine Sorgen, dass seine Spieler den Club vorzeitig verlassen könnten.  © DPA

Leipzig - RB-Coach Ralph Hasenhüttl (49) lässt sich von Wechselgerüchten und Millionen-Angeboten nicht aus der Ruhe bringen. Ist er sich seiner Spieler vielleicht zu sicher?

Die Spekulationen reißen einfach nicht ab: Vor allem Stürmer Naby Keita (22) ist derzeit heiß begehrt auf dem Transfer-Markt und sollte in den vergangenen Wochen mit horrenden Summen zum Wechsel zum FC Liverpool überredet werden (TAG24 berichtete). Auch um den schwedischen Kicker Emil Forsberg rankten sich die Gerüchte eines möglichen Wechsels (TAG24 berichtete).

Trainer Hasenhüttl lassen solche Geschichten kalt. Das sagte der 49-Jährige der "Welt am Sonntag". "Beide Spieler haben ein überragendes Jahr gespielt. Klar, dass da Begehrlichkeiten entstehen. So funktioniert der Markt", so der Coach. Vielmehr sehe er die Buhlerei als Kompliment an seine Mannschaft.

Dass Keita und Forsberg den Roten Bullen auch weiterhin treu bleiben, steht für Hasenhüttl außer Frage. Er sei sich sicher, dass beide Spieler mindestens bis 2018 in Leipzig bleiben würden. "Ich bin überzeugt, dass es für die Spieler wichtig ist, dieses Jahr bei uns unter Beweis stellen zu können, wie sie mit der Doppelbelastung umgehen. Das ist für sie im gewohnten Umfeld mit all den Automatismen sicher einfacher als bei einem neuen Klub", begründet der Österreicher seine Haltung.

Wenn er sich da mal nicht zu sicher ist... Schließlich sorgt eine Ausstiegsklausel in Keita's Vertrag dafür, dass der Kicker im nächsten Jahr für Interessenten deutlich billiger wäre. Knickt RB doch noch ein?


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0