RB Leipzigs Trainer Hasenhüttl fordert gegen Mainz "hohe Effektivität"

RB-Coach Ralph Hasenhüttl war mit der Effektivität gegen Besiktas nicht zufrieden. Gegen Mainz muss er wohl auf Linksaußen Bruma (l.) verzichten.
RB-Coach Ralph Hasenhüttl war mit der Effektivität gegen Besiktas nicht zufrieden. Gegen Mainz muss er wohl auf Linksaußen Bruma (l.) verzichten.  © DPA

Leipzig - Auf seine Beobachtungsgabe, sein Feingefühl kann sich Ralph Hasenhüttl oft verlassen. Auch vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05 ist es gefragt, steckt seinen Kickern doch noch das schwere Champions-Legaue-Spiel vom Mittwoch gegen Besiktas Istanbul (1:2) in den Knochen.

"Man muss viel nach Bauchgefühl gehen und entscheiden, wie fit oder frisch jemand wirkt. Wer sich als Erster das Essen holt oder am schnellsten am Buffet ist, hat schon richtig gute Chancen", flachste der Coach von RB Leipzig am Freitag - und hatte die Lacher auf seiner Seite.

Lachen kann auch Hasenhüttl wieder, wenngleich sich nach dem verpassten Sieg gegen Istanbul angesichts der Fülle von vergebenen Chancen schon etwas Frust breit gemacht hatte. Das dramatisieren oder gar einen Chancentod herbeireden? Nicht mit Hasenhüttl. Viele Chancen bedeuten für den 50-Jährigen: Da funktioniert schon sehr viel.

"Wir müssen darauf aufbauen und versuchen, uns mehr zu belohnen und das Quäntchen Glück zu erzwingen. Und das haben wir zu Hause sehr oft gemacht", meinte er. Er habe immer das Gefühl, "wir können Tore machen und dieses Gefühl ist für mich wichtiger, als wenn die eine oder andere Chance zu viel vergeben wird."

Stürmer Jean-Kevin Augustin ist noch nicht so torgefährlich, wie es sich Hasenhüttl erhofft. "Er muss gieriger werden", sagt der Trainer.
Stürmer Jean-Kevin Augustin ist noch nicht so torgefährlich, wie es sich Hasenhüttl erhofft. "Er muss gieriger werden", sagt der Trainer.  © DPA

Vor allem Stürmer Jean-Kevin Augustin steckt nach verheißungsvollen Auftritten in der Formkrise. Zusammen mit Timo Werner funktionierte es gegen Besiktas nicht. Zu oft die gleichen Laufwege, ab und zu standen sie sich sogar im Weg.

"Augustin muss noch effektiver und auch gieriger werden. Manchmal ist er noch etwas leichtsinnig und nicht so torgefährlich, wie ich es mir erhofft habe", urteilte Hasenhüttl.

Auch auf den Außenbahnen sieht der Coach noch Potenzial nach oben - vor allem mit der Passgenauigkeit der Flanken von Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg. "Das passiert noch nicht in der Häufigkeit, wie wir uns das wünschen, daran arbeiten wir."

Stürmer Augustin ist dennoch eine Option gegen die Mainzer. Denn Hasenhüttl muss wieder improvisieren. Nachdem Spielmacher Emil Forsberg und Marcel Sabitzer weiter verletzt fehlen, bangt er auch um den Einsatz von Naby Keita und Bruma. Beide hatten gegen Besiktas Prellungen erlitten.

Dafür könnte Innenverteidiger Dayot Upamecano nach seiner Muskelverletzung wieder ins Team rücken. Hasenhüttl hat verschiedenen Varianten im Hinterkopf, die finale Entscheidung fällt nach dem Abschlusstraining und der Personalsituation.

In der letzten Saison feierte RB Leipzig zwei Siege gegen Mainz. Folgt am Samstag der dritte?
In der letzten Saison feierte RB Leipzig zwei Siege gegen Mainz. Folgt am Samstag der dritte?  © DPA

Auch der erste Startelf-Einsatz von Ex-Kapitän Dominik Kaiser ist nicht ausgeschlossen.

Gegen Besiktas hatte Hasenhüttl den RB-Rekordspieler in der 74. Minute eingewechselt und zu seinem ersten - und wahrscheinlich letzten - Champions-League-Einsatz verholfen. "Das nicht nur eine Goodwill-Aktion. Er hat auch im Training gezeigt, dass er topfit ist und spielen will", sagte Hasenhüttl.

Seine Spieler müssen nach dem intensiven Champions-Legaue-Duell nun schnell wieder in den Bundesliga-Modus umschalten. Für Hasenhüttl eine Mentalitätsfrage. Doch bisher klappte es mit 13 von 15 möglichen Punkten fast perfekt. Leipzig liegt sechs Punkte hinter dem FC Bayern. Von den Verfolgern Schalke, Mönchengladbach und Hoffenheim könnten zwei an RB vorbeiziehen.

"Wir müssen alles dran setzen, in der Liga zu punkten. Wir habe das letzte Auswärtsspiel verloren, jetzt müssen wir zu Hause unsere Aufgaben machen", sagte Hasenhüttl.

Mit dem neunten Ligasieg will RB Tabellenplatz zwei festigen. Trotz der klaren Tabellensituation warnte Hasenhüttl vor dem Tabellen-14. "Es wird genau so unangenehm wie gegen einen Spitzenclub, wir müssen alles reinpacken. Ich erwarte einen Gegner, der sich sehr mutig präsentiert."

Am Ende würde ihm auch ein 1:0 reichen. Denn so viele Chancen wie gegen Istanbul wird es diesmal nicht geben. "Deswegen muss eine hohe Effektivität in unsere Spielweise", mahnte Hasenhüttl.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0