RB Leipzig bangt vor Alles-oder-nichts-Spiel gegen Hertha um drei Spieler

Leipzig - Vor dem Bundesligafinale bei Hertha BSC am Samstag ist die personelle Lage durchwachsen. Zwar können die Sachsen auf zwei zuvor gesperrte Spieler und einen verletzten voll zurückgreifen, doch drohen drei andere wegen Verletzungen auszufallen.

Mit Yussuf Poulsen (#9), Dominik Kaiser (2.v.r.) und Ademola Lookman (r.) bangt RB Leipzig gleich um drei leicht verletzte Spieler.
Mit Yussuf Poulsen (#9), Dominik Kaiser (2.v.r.) und Ademola Lookman (r.) bangt RB Leipzig gleich um drei leicht verletzte Spieler.  © DPA

"Wir können wieder auf zwei gesperrte Spieler zurückgreifen", freute sich RB-Trainer Ralph Hasenhüttl am Donnerstag. Denn mit Kapitän und Innenverteidiger Willi Orban (5. Gelbe Karte) und Naby Keita (Gelb-Rot) kehren zwei Stammkräfte zurück.

Derweil plagen sich die Angreifer Yussuf Poulsen und Ademola Lookman sowie Dominik Kaiser mit Blessuren herum.

"Yussi hat sich heute im Training wehgetan, ist umgeknickt mit seinem Sprunggelenk", so Hasenhüttl: "Mola ist beim Schuss weggeknickt und hat auch ein Problem mit dem Sprunggelenk." Bei Poulsen müsse man "schauen wie schlimm es ist", Lookmans Situation sei hingegen "nicht so dramatisch."

"Domme hat nach dem letzten Spiel Probleme mit dem Fußgewölbe. Für ihn wird es nicht für zwei Spiele am Wochenende reichen - aber für eines auf alle Fälle." Dieses eine, sein Abschiedsspiel bei den Roten Bullen, findet am Sonntag (16 Uhr) nach dem Hertha-Spiel in der Red Bull Arena statt. Mehr als die Hälfte des Stadions ist bereits ausverkauft.

Nach seinem Kurzeinsatz gegen den VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende wird der Coach auch wieder voll auf Konrad Laimer zurückgreifen können. "Er hat das letzte Spiel gut überstanden und ist wieder voll im Training."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0