RB Leipzigs Kampf um die Champions League: "Ärmel hochkrempeln!"

Leipzig - RB Leipzig kann aus eigener Kraft die Champions League nicht mehr erreichen. Umso wichtiger wäre ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten Hoffenheim am Samstag. Erstmals seit langem konnte sich das Team wieder eine ganze Woche auf eine Begegnung vorbereiten. Das sollen Außenstehende nun aber auch deutlich spüren.

In der Hinrunde gab es für RB Leipzig um Timo Werner (M.) beim 0:4 in Hoffenheim nichts zu holen. Das soll und muss sich am Samstag ändern, um die Chance auf die Champions League zu wahren.
In der Hinrunde gab es für RB Leipzig um Timo Werner (M.) beim 0:4 in Hoffenheim nichts zu holen. Das soll und muss sich am Samstag ändern, um die Chance auf die Champions League zu wahren.  © Picture Point/R. Petzsche

In den zuletzt intensiven Wochen, größtenteils mit mehreren Spielen in wenigen Tagen, hat der Noch-Vizemeister einige Schwächeleien gezeigt.

"Wir haben uns einige Defizite angehäuft", bestätigte Trainer Ralph Hasenhüttl und fordert: "Wir müssen jetzt die Ärmel hochkrempeln und richtig arbeiten im Training!"

Er habe den Eindruck, dass "die Jungs das schnell umsetzen wollen." Zudem sei es gut, "dass wir Zeit haben zu trainieren", sagte der 50-Jährige, "es ist jetzt zwei Monate her, dass wir Elf gegen Elf trainieren konnten."

Einen absoluten Sahnetag brauchen die Sachsen und darauf bereiten sie sich aktuell bestmöglich vor, so Hasenhüttl weiter.

Ein, zwei Tage habe die Enttäuschung über das Aus im Europa-League-Viertelfinale gegen Marseille noch angehalten. Nun richtet sich aber der volle Fokus auf die Bundesliga und dem Erreichen des Saisonziels. Denn das heißt Champions League. Vier Punkte sind sie von der noch entfernt, dürfen sich keinen großen Patzer mehr erlauben.

"Wir müssen gegen Hoffenheim einen Dreier holen", fordert der Fußballlehrer, denn: "Nur mit Siegen ist es möglich, wieder ran zu kommen." Es gibt da ja auch noch etwas gut zu machen. Hinspiel. Da war ja was. 0:4 unterlagen die Bullen Anfang Dezember - die höchste Saisonpleite.

Hasenhüttl sagt selbst, dass er nicht ganz unglücklich sei, dass jetzt bis Mitte Mai nur noch ein Spiel pro Woche ansteht. In diesen vier Wochen wolle man nun "das Maximum rausholen". Mit mehr Aggressivität als zuletzt wird RB am Samstag (15.30 Uhr) aufs Feld gehen. Hasenhüttl: "Ich hoffe, das man das sieht!"

Fest steht: Die beiden Stammspieler Dayot Upamecano (Oberschenkel) und Naby Keita (Rücken) fallen mit Blessuren neben den drei Langzeitverletzten Marcel Halstenberg (Kreuzbandriss), Konrad Laimer (Oberschenkel-Muskelriss) und Marcel Sabitzer (Schulter-OP) wohl aus (TAG24 berichtete).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0