RB Leipzig will zweiten Dreier und 500. HSV-Heimsieg verhindern

Timo Werner (r.) konnte es letztes Jahr gar nicht glauben: RB Leipzig gewann ebenfalls am 3. Spieltag 4:0 in Hamburg.
Timo Werner (r.) konnte es letztes Jahr gar nicht glauben: RB Leipzig gewann ebenfalls am 3. Spieltag 4:0 in Hamburg.  © DPA

Leipzig/Hamburg - Verkehrte Welt in der Bundesliga: Während der seit Jahren gegen den Abstieg kämpfende Hamburger SV noch ohne Punktverlust oben in der Tabelle steht, sind Teams wie Köln oder Leverkusen im Keller gefangen. RB Leipzig will am heutigen Freitag wieder alles richtig stellen, die "Wunderkiste" HSV ähnlich souverän wie im Vorjahr schlagen und somit Hamburgs 500. Heimsieg verhindern.

Damals gab's beim 4:0 den höchsten Sieg der gesamten Saison. Daran wollen die Roten Bullen bestenfalls anknüpfen. Doch Trainer Ralph Hasenhüttl weiß, welchen HSV er im Volksparkstadion antreffen wird.

"Ich erwarte einen sehr selbstbewussten Gegner", prophezeite der 50-Jährige. Der Bundesliga-Dino sei "lang nicht mehr in diesen Tabellenregionen gewesen", was ihnen wiederum aktuell einigen Auftrieb gibt.

Das letzte Aufeinandertreffen lief jedoch weniger gut für den späteren Vizemeister. Durch das 3:0 der Hamburger in Leipzig (höchste RB-Niederlage) sei die Favoritenrolle für Freitagabend geklärt. Was nicht heißt, dass RB nicht den Anspruch hat, dennoch beim Team von Markus Gisdol (48) zu punkten.

Yussuf Poulsen (l.) hat seine Adduktorenbeschwerden auskuriert. Kann er sich gegen den gegen Freiburg bärenstarken Jean-Kevin Augustin (r.) durchsetzen?
Yussuf Poulsen (l.) hat seine Adduktorenbeschwerden auskuriert. Kann er sich gegen den gegen Freiburg bärenstarken Jean-Kevin Augustin (r.) durchsetzen?  © Picture Point/G. Krieg

In den beiden ersten Partien (1:0 gegen Augsburg, 3:1 in Köln) habe der HSV gezeigt, dass man ein gutes Abwehrverhalten besitzt, zweikampfstark ist und versucht, schnell nach vorn zu spielen. Diese schnellen Vorstöße sollten jedoch spätestens von der Abwehr unterbunden werden. Dort wird wohl Lukas Klostermann fehlen.

Hasenhüttl kündigte auf der Pressekonferenz an, gegen den Vorjahres-Vierzehnten den ein oder anderen neuen Spieler in der Startelf zu haben, als in den ersten beiden Partien (TAG24 berichtete). Dies habe ausdrücklich nichts mit dem folgenden Gegner AS Monaco und dem Wettbewerb zu tun, vielmehr dass am Mittwoch das nächste Team auf RB wartet - egal ob Champions League, Bundesliga oder Pokal.

Man habe aber glücklicherweise "Alternativen in der Hinterhand". Besonders schwer wird es für den Coach, den Sturmpartner von dem sicherlich gesetzten Timo Werner (21) zu bestimmen. Yussuf Poulsen (23) ist nach überstandenen Adduktorenbeschwerden wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und kämpft mit dem 20-jährigen Neuzugang Jean-Kevin Augustin um den Platz neben Werner.

Schwere Entscheidung, machte Augustin doch beim 4:1 vor zwei Wochen gegen den SC Freiburg ein Super-Spiel inklusive zwei toller Torvorlagen. Hasenhüttl hat also die Qual der Wahl. Einer von beiden muss aber (vorerst) auf der Bank Platz nehmen.

RB-Coach Ralph Hasenhüttl (l.) hat bei der Aufstellung heute Abend die Qual der Wahl. Kommt Neuzugang Kevin Kampl (r.) zu seinem ersten Einsatz?
RB-Coach Ralph Hasenhüttl (l.) hat bei der Aufstellung heute Abend die Qual der Wahl. Kommt Neuzugang Kevin Kampl (r.) zu seinem ersten Einsatz?  © Picture Point/G. Krieg

Ein weiterer Rotations-Kandidat ist auch Rechtsverteidiger Lukas Klostermann (21), für den die beiden 22-jährigen Bernardo oder Benno Schmitz einspringen könnten.

Aber auch die von ihren Nationalteams zurückgekehrten Emil Forsberg (25) und Marcel Sabitzer (23) könnten erst mal auf der Bank Platz nehmen. Traum-Torschütze Bruma (22) oder Rekord-Neuzugang Kevin Kampl (26) könnten sie ersetzen.

Für Stefan Ilsanker (28), der ebenfalls von der WM-Quali zurückgekehrt ist, dürfte es wieder schwer werden, an den gesetzten Diego Demme (25) und Naby Keita (22) im Mittelfeld vorbeizukommen.

Schiedsrichter der Partie ist übrigens Deniz Aytekin. Die beiden bisherigen Spiele unter seiner Leitung konnte RB Leipzig gewinnen (3:0 gegen Frankfurt, 2:0 in Braunschweig). Außerdem pfiff der 39-Jährige auch Hamburgs peinliches Pokal-Aus bei Drittligist Osnabrück (1:3). Zudem findet die Partie HSV-RBL (Vorjahr 0:4) wieder am 3. Spieltag statt. Gute Omen für die Bullen heute Abend (Anpfiff 20.30 Uhr/Eurosport live) oder?


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0