Timo Werner zu Real Madrid? Das sagt RB-Geschäftsführer Mintzlaff zum Gerücht

Timo Werner ist aktuell Deutschlands bester Stürmer. Nun hat er sich offenbar in den Fokus von Real Madrid geballert.
Timo Werner ist aktuell Deutschlands bester Stürmer. Nun hat er sich offenbar in den Fokus von Real Madrid geballert.  © Picture Point/S. Sonntag

Leipzig - Von Leipzig in die große, weite Welt: Timo Werner (21) von Vizemeister RB Leipzig hat sich durch seine Torgefahr auf die Liste der großen Klubs geschossen. Real Madrid soll starkes Interesse zeigen.

Die RB-Fans müssen ganz stark sein: Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass Mittelfeldstar Naby Keita (22) nach der laufenden Saison zum FC Liverpool in die Premier League wechselt, steht nun eine weitere wichtige Säule in der Mannschaft von RB Leipzig vor dem Absprung.

Das meldet zumindest der spanische TV-Sender "laSexta". Demnach sollen die Verantwortlichen auf den pfeilschnellen Angreifer aufmerksam geworden sein und dummerweise ausgerechnet bei Werners Gala-Auftritt für die deutsche Nationalmannschaft im WM-Quali-Spiel gegen Norwegen (6:0), bei dem der 21-Jährige einen Doppelpack schnürte, einen Scout nach Stuttgart geschickt haben.

Wie der "Sportbuzzer" berichtet, sollen die Königlichen bereit sein, im kommenden Sommer 50 Millionen Euro locker zu machen und damit fünfmal so viel, wie Werner vor einem Jahr gekostet hat.

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sieht dem Gerücht entspannt entgegen.
RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sieht dem Gerücht entspannt entgegen.  © Picture Point/R. Petzsche

Die RB-Bosse würden am liebsten mit dem Knipser (diese Saison vier Tore in vier Spielen für Leipzig plus sechs Treffer in acht Partien für die Nationalelf) über 2020 hinaus verlängern. Dieses Thema ist laut "Bild" bei Werner aber (aktuell) vom Tisch.

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (42) bleibt jedoch ob der Gerüchte jedoch sehr gelassen. "Es gibt keinen Grund darüber nachzudenken, Timo Werner abzugeben, zumal wir für ihn jetzt die nächste Entwicklungsstufe bieten", sagte Mintzlaff am Montag bei der Sendung "Sky90". "Er spielt bei uns jetzt Champions League und kann bei uns den nächsten Schritt machen", so der Geschäftsführer der Roten Bullen.

Eine Vertragsverlängerung wäre zwar eine "Priorität", man lasse sich aber von den aktuellen Gerüchten nicht treiben. Auch weil Werners bis 2020 laufender Vertrag laut Mintzlaff keine Ausstiegsklausel hat, sieht RB dem Ganzen "entspannt entgegen." Dennoch habe man vor, "irgendwann" über den Vertrag zu sprechen und "idealerweise einen so tollen Stürmer länger an uns zu binden."

Am Mittwoch steigt RB Leipzig erstmals ins internationale Geschäft ein: Um 20.45 Uhr steigt die erste Champions-League-Partie der Vereinsgeschichte in der Red Bull Arena gegen den französischen Meister AS Monaco. Dann werden die Augen erneut auf Timo Werner gerichtet sein.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0