Medienbericht: VfL Wolfsburg entdeckt Spion von RB Leipzig im Gebüsch

Leipzig/Teistungen - Für den VfL Wolfsburg und RB Leipzig geht es am Samstag (15.30 Uhr) um viel - da versucht man schon mal, sich einen kleinen Vorteil zu verschaffen. Die Idee von RB Leipzig, den Gegner bei seinem geheimen Trainingslager zu beobachten, ging laut eines Medienberichts allerdings in die Hose.

Der Sicherheitsdienst des VfL entdeckte den Spion bei der Trainingseinheit am Vormittag. (Archivbild)
Der Sicherheitsdienst des VfL entdeckte den Spion bei der Trainingseinheit am Vormittag. (Archivbild)  © DPA

Die Mannschaft von VfL-Trainer Bruno Labbadia (52) bereitet sich derzeit im thüringischen Teistungen auf das wichtige Spiel gegen RB vor - unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Am Freitagvormittag entdeckte der Sicherheitsdienst des VfL allerdings einen ungebetenen Gast zwischen Büschen und Bäumen. Wie die "BILD" berichtet, hatte sich Nachwuchs-Videoanalyst Fabian Friedrich dort versteckt, um "Mäuschen" zu spielen. Sein "Spezialauftrag" endete jäh. Die VfL-Security verwies ihn des Trainingsgeländes.

Der "RB-Spion" dürfte keine neuartigen Spielzüge oder Geheimwaffen des VfL verpasst haben. Laut "BILD" ist das Trainingslager der Wolfsburger vor allem dazu gedacht, den Mannschaftsgeist zu stärken.

Die Wolfsburger brauchen am Samstag in Leipzig unbedingt einen Sieg. Derzeit rangieren sie auf dem Relegationsrang, drei Punkte vom rettenden 15. Platz entfernt. Außerdem sitzt den Wölfen der HSV im Nacken. Der Bundesliga-Dino hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf den VfL.

Aber auch für die Leipziger ist das Heimspiel gegen die Mannschaft von Bruno Labbadia von größter Bedeutung. Für das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl geht es um das Ticket für die Europa League. Entsprechend angespannt dürften die Leipziger sein. Immerhin gewährten die Roten Bullen ihren Fans einen kleinen Trainingseinblick. Am Freitag wurde 20 Minuten lang öffentlich trainiert, danach mussten alle Besucher das Trainingsgelände am Cottaweg verlassen.