Ex-Dynamo Heller will mit Darmstadt an der SGD vorbeiziehen

Von Mark Kühn

Dresden - Marcel Heller hat bei Darmstadt 98 schon mal bessere Zeiten gesehen. Vor dem Spiel gegen die Schwarz-Gelben haben die abgestürzten Lilien ihren Trainer Dirk Schuster gefeuert (TAG24 berichtete).

Lang ist es her. Marcel Heller bei einem SGD-Testspiel gegen Greifswald.
Lang ist es her. Marcel Heller bei einem SGD-Testspiel gegen Greifswald.  © Lutz Hentschel

Unter dem gebürtigen Karl-Marx-Städter war Heller gesetzt, machte diese Saison bereits 21 Saisonspiele in der 2. Liga.

"Wir müssen jetzt zusammenrücken", fordert der Flügelflitzer. "Wir hatten zu oft längere Phasen, in denen wir keine Punkte geholt haben", urteilt der Oldie. "Unten ist alles eng zusammengerückt."

Klar, dass Heller das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub nicht richtig genießen kann.

"Es wirkt so, als wäre Dynamo genau wie wir auf der Suche nach Konstanz“, meint der 33-Jährige. "Sie hatten starke Spiele, aber auch welche, in denen sie ihre Leistung nicht abrufen konnten."

Dem Mittelfeldakteur kommt ein Dynamo-Spiel immer wieder in den Kopf, wenn er acht Jahre zurückdenkt. "Der Sieg im Pokal gegen Leverkusen war unfassbar", lacht er. "Wie wir nach dem 0:3-Rückstand zurückgekommen sind." Nicht so gerne erinnert er sich an die Rückrunde seines einjährigen Gastspiels in Sachsen. "Da bin ich lange ausgefallen", stöhnt er.

Morgen denkt Heller nur an drei Punkte für den Klassenerhalt der Lilien. "In unserem Stadion haben wir schon einige Punkte eingesammelt", weiß er. "Mit unseren Fans im Rücken können wir jeden Gegner ärgern." Gelingt Heller und seinen Kollegen ein Sieg gegen die Schwarz-Gelben, zieht Darmstadt nach Punkten mit der SGD gleich.

Im Hinspiel kassierte Marcel Heller mit seinen Lilien in Dresden eine herbe 1:4-Niederlage.
Im Hinspiel kassierte Marcel Heller mit seinen Lilien in Dresden eine herbe 1:4-Niederlage.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0