Champions League adé? RB Leipzig muss heute unbedingt gewinnen

Bremen - Nach dem Europa-League-Aus ist vor dem Bundesliga-Alltag! Nach zuvor sieben ungeschlagenen Partien verlor RB Leipzig zuletzt zweimal schmerzhaft und kassierte dabei neun Gegentore. Sonntag gehts nach Bremen, doch dort gab es für die Roten Bullen bisher noch nichts zu holen.

Innenverteidiger Ibrahima Konaté schlug am Donnerstag die Hände über dem Kopf zusammen, als RB in Marseille aus der Europa League ausschied.
Innenverteidiger Ibrahima Konaté schlug am Donnerstag die Hände über dem Kopf zusammen, als RB in Marseille aus der Europa League ausschied.  © DPA

"Wir haben Bälle kopflos nach vorn gespielt", "Individuelle Fehler haben uns um die Früchte unserer Arbeit gebracht" und "Die Qualität, bestimmte Zweikämpfe zu führen, war nicht vorhanden": So schätzte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl (50) das Geschehene am Donnerstag in Marseille ein.

Leipzig verlor im Viertelfinal-Rückspiel bei Olympique 2:5 (TAG24 berichtete), schied nach einem 1:0-Hinspielsieg aus der Europa League aus. Schnee von vorvorgestern. Jetzt gilt der Kampf um die Champions League. Die will der Vizemeister auch im zweiten Bundesligajahr wieder unbedingt erreichen.

Dazu müssen nun zwingend wieder Punkte her, die nächsten (möglichst drei) am besten direkt am Sonntag (18 Uhr) in Bremen. Doch der kommende ist nicht gerade der Lieblingsgegner von Hasenhüttl und seinen Jungs.

RB mit der Chance auf den 5. Platz - Auswärtsbilanz soll aufgehübscht werden

In der Hinrunde sorgten Naby Keita (l.) und Bernardo (oben) für einen 2:0-Erfolg in der Red Bull Arena.
In der Hinrunde sorgten Naby Keita (l.) und Bernardo (oben) für einen 2:0-Erfolg in der Red Bull Arena.  © DPA

Zwar konnten beide bisherigen Heimspiele gegen den SVW gewonnen werden, so auch in der Hinrunde (2:0, TAG24 berichtete). Doch das Auswärtsspiel in der letzten Saison ging übel mit 0:3 (TAG24 berichtete) verloren.

Nun darf, soll und muss im Weserstadion erstmals ein Sieg eingefahren werden. Denn RB rutscht aktuell immer weiter ab. Durch Hoffenheims 2:0-Erfolg gegen Hamburg am Samstag sprang die TSG am Vizemeister und Frankfurt (1:4 in Leverkusen) vorbei auf Platz fünf. Gladbach verlor beim FC Bayern 1:5 und ist sechs Zähler hinter RB, die Siebter sind. Dieser Platz dürfte höchstwahrscheinlich noch für eine Europa-League-Qualifikation reichen.

Nach zwei bitteren Pleiten zuletzt in Liga (1:4 gegen Leverkusen) und international (2:5 in Marseille) müssen die Messestädter gewinnen, um die Champions-League-Ränge (aktuell fünf Punkte entfernt) nicht aus dem Fernglas zu verlieren.

Ralph Hasenhüttl stellt sich beim Tabellenzwölften auf einen "variablen, giftigen Gegner" ein. "Wir werden uns dort mit allem was wir haben wehren", sagte der Österreicher. RB kann sich jetzt vollkommen auf die Bundesliga konzentrieren. Und das soll der Zuschauer auch merken. "Ich möchte, dass man auf dem Platz erkennt, dass die Spieler wieder frischer sind", so Hasenhüttl.

An der Weser passen müssen Marcel Sabitzer (24, ausgekugelte Schulter) und Innenverteidiger Dayot Upamecano (19). Wie der Franzose laboriert auch Stürmer Timo Werner an Oberschenkelproblemen, doch der 22-Jährige wird wohl wieder auflaufen können.

Schiedsrichter der Begegnung zwischen Bremen und Leipzig ist übrigens Christian Dingert. Kein gutes Omen, denn der 37-Jährige pfiff auch schon das 0:3 im Vorjahr.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0