Großkreutz verkündet Wechsel zu RB Leipzig

Kevin Großkreutz (r.) zu seiner BVB-Zeit mit Marcel Schmelzer (l.) 
Kevin Großkreutz (r.) zu seiner BVB-Zeit mit Marcel Schmelzer (l.)   © DPA

Stuttgart/leipzig - Nein, es ist nicht der erste April. Kevin Großkreutz ist trotzdem richtig gut drauf und hat sich auf Instagram einen kleinen Scherz erlaubt, der aber einige seiner Fans auf die Palme bringt.

Denn der 28-Jährige postete auf dem Account ein Bild im Dress des VfB Stuttgart. Darunter erklärt er am Mittwoch, dass er vom VfB Stuttgart zu RB Leipzig wechselt. 

"Hey Fische , Bevor ihr es später aus der Zeitung erfahrt , möchte ich es euch als erstes sagen! Mein Weg wird nach Leipzig zu Red Bull führen!", steht da geschrieben. 

Er liefert auch prompt ein paar gute Gründe, warum er den Weg von der zweiten Liga in die Bundesliga geht. "Dieses Angebot kann ich einfach nicht ablehnen. Wie ich jetzt schon öfter gehört habe, dauert es nicht mehr lange bis es ein Traditonsverein wird, das Geld lockt einfach und das Stadion mit den grandiosen Fans bebt jedes mal aufs neue", erklärt er seinen nicht ganz ernst gemeinten Wechsel. 

Ich wollte mich bei euch allen recht herzlich für die tolle Unterstützung bedanken. Ich weiß , einige werden es nicht verstehen , aber diese Chance gibt es nur einmal im Leben und die sollte ich nutzen. Ich wünsche dem VfB und euch weiterhin nur das beste! Wir sehen uns bestimmt", bedankt er sich noch bei seinem angeblichen Ex-Verein.

Kevin Großkreutz im Trainingsdress von Stuttgart. 
Kevin Großkreutz im Trainingsdress von Stuttgart. 

Mit dem Hashtag #spaßgehörtdazu" klärt er den Post auf. Dennoch scheinen es nicht alle Fans verstanden zu haben, denn von einigen Seiten kommen ernste Kommentare, die seine Entscheidung nicht verstehen können.

Christian S. schreibt zum Beispiel: "Hör dich bitte mal selbst vor ein paar wochen: ich bleibe beim VFB und ich werde alles dafür geben ihn in die 1. Liga zu führen."

Großkreutz ist ein "Urgestein" von Borussia Dortmund, spielte von 2009 bis 2015 beim Vizemeister und wechselte dann zu Galatasaray Istanbul.

Aufgrund eines Formfehlers beim Wechsel kurz vor Ende der Transferperiode im vergangenen Jahr durfte er aber nie für den Klub auflaufen.

So sah er einige Monate lang nur das Trainingsgelände, bevor er im Januar zum VfB Stuttgart wechselte. Im Mai kam dann aber der bittere Bundesliga-Abstieg mit den Schwaben.

Vor einigen Wochen hatte der ehemalige Nationalspieler erklärt, dass er in Stuttgart bleiben möchte und mit dem Verein versuchen will, den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga zu schaffen.

Deswegen reagieren einige Fans so entrüstet. Ein bisschen Spaß muss sein! 


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0