Yarmolenko verlässt den BVB: Juwel von Real Madrid kommt!

Dortmund - Einer kommt, einer geht: Andrey Yarmolenko verlässt den BVB und wechselt zu West Ham United in die Premier League. Dafür holt die Borussia Achraf Hakimi von Real Madrid.

Kommt von Real Madrid nach Dortmund: Achraf Hakimi (19).
Kommt von Real Madrid nach Dortmund: Achraf Hakimi (19).  © DPA

Der 28-jährige Yarmolenko bekommt in London einen Vierjahresvertrag. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Laut englischen Medienberichten soll der BVB um die 20 Millionen Euro für den 76-fachen ukrainischen Nationalspieler (35 Tore) erhalten.

Vor einem Jahr hatte Dortmund für den technisch versierten offensiven Außenbahnspieler noch 25 Millionen Euro Ablöse an Dynamo Kiew gezahlt.

Obwohl sich Yarmolenkos Quote bei der Borussia gar nicht so schlecht liest (18 Bundesliga-Spiele, drei Tore, fünf direkte Vorlagen), wurden beide Seiten nicht wirklich miteinander warm.

Für den BVB ist das bedauerlich, da Yarmolenko viel mehr Potenzial gehabt hätte.

Aber scheinbar wollte der torgefährliche Dribbler es unter dem neuen Trainer Lucien Favre nicht nochmal versuchen.

Der Wechselwunsch und der Traum von der Premier League waren scheinbar zu groß.

Verlässt den BVB nach nur einem Jahr wieder: Andrey Yarmolenko (28) wechselt zu West Ham United in die Premier League.
Verlässt den BVB nach nur einem Jahr wieder: Andrey Yarmolenko (28) wechselt zu West Ham United in die Premier League.  © DPA

Nur ein paar Stunden später vermeldete Dortmund einen Neuzugang, dessen Name aufhorchen lässt: Achraf Hakimi.

Der 19-jährige Edeltechniker wird für zwei Jahre von den "Königlichen" ausgeliehen.

Ob es anschließend eine Kaufoption gibt, wurde nicht bekannt, ist aber unwahrscheinlich, weil der marokkanische WM-Teilnehmer als großes Talent gilt und auf beiden Außenverteidigerpositionen einsetzbar ist.

"Achraf Hakimi ist ein junger, sehr dynamischer Außenverteidiger, der bei Real Madrid und in der marokkanischen Nationalmannschaft schon auf höchstem Niveau gespielt hat", sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf der Website.

Bei der Borussia soll er nun reifen und Spielpraxis sammeln. Mögliche Kontrahenten wie Raphael Guerreiro, Jeremy Toljan und Erik Durm stehen beim BVB vor dem Absprung.

In der abgelaufenen Saison kam Hakimi bei Madrid unter Zinedine Zidane zu neun Liga-Einsätzen, bei denen er immerhin zwei Treffer erzielte - für einen Rechtsverteidiger eine beachtenswerte Quote! Außerdem stehen fünf Partien in der Copa del Rey und zwei Einsätze in der Champions League in der Statistik des gebürtigen Madrilenen.

Gerade seine Dribblings und sein Mut zum Risiko im Angriffsspiel könnten das Offensivspiel des BVB beleben.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0