CFC-Fans: Stimmungs-Boykott trotz Sieg

Das Plakat macht klar: Keine Leistung, keine Fans!
Das Plakat macht klar: Keine Leistung, keine Fans!

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Die Botschaft, die aus der Südkurve kam, war eindeutig. „KEIN WIR OHNE LEISTUNG“, hatten die CFC-Anhänger auf ein großes Plakat geschrieben.

Die aktive Fanszene - für sie war die Derby-Niederlage gegen Aue „ein Schlag ins Gesicht“ - rief vor dem Heimspiel gegen Fortuna Köln zum Stimmungs-Boykott auf.

26 Fanclubs unterschrieben den im „Infozine der Chemnitzer Südkurve“ veröffentlichten Aufruf. Darin wurden die Fans gebeten, Block 6B - das ist der Bereich hinter dem Tor - leer zu lassen.

„Weiterhin werden wir bis mindestens zur Winterpause sowohl den akustischen als auch den optischen Support einstellen.“

Und so erinnerte die trostlose Stimmung eher an Platz 11 in Bremen. Nach den Toren der Himmelblauen wurde gejubelt. Nach Spielende gab es Applaus. Das war’s.

Trotz fehlender Stimmung bedankten sich die Spieler nach dem Sieg bei den Fans.
Trotz fehlender Stimmung bedankten sich die Spieler nach dem Sieg bei den Fans.

Die CFC-Spieler zeigten Verständnis. „Wir müssen jetzt mit dieser Stimmung leben und beweisen, dass wir es besser können“, sagte Abwehrmann Alexander Nandzik (23).

Kapitän Anton Fink erklärte: „Unsere Fans haben jahrelang auf das Aue-Derby gewartet. Wir haben in dieser Partie 60 Minuten lang kläglich versagt. Wenn wir aber so spielen, wie heute in der zweiten Halbzeit, werden die Fans sicher auch wieder verzeihen können.“

Das braucht Zeit. Mit dem 3:1-Sieg sind die frostigen Tage nicht beendet. „Wir können die Fans nur mit gutem Fußball und den entsprechenden Ergebnissen zurückgewinnen“, so Sportdirektor Stephan Beutel (49): „Eine erfolgreiche Zukunft werden wir aber nur haben, wenn Fans und Mannschaft an einem Strang ziehen.“

Wenig hilfreich auf dem Weg dorthin sind Aktionen, die sich gegen das Lager der CFC-Fans richten. So gab es seitens des Vereins zwar viel Lob für die gelungene Choreografie vor dem Aue-Spiel („Flieg nicht zu hoch ...“).

Laut MOPO24-Informationen sollen den Machern nun aber die Reinigungskosten für die Südkurve in Rechnung gestellt werden.

Außerdem wurden vor dem Anpfiff gegen Köln Vertreter der aktiven Fanszene, die Choreografie-Spenden sammeln wollten, des Stadions verwiesen. „Gemeinsam“ geht anders!

Fotos: Picture Point (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0