Schnappt sich der CFC diesen Marokkaner?

Samir Benamar im Gespräch mit Trainer Karsten Heine.
Samir Benamar im Gespräch mit Trainer Karsten Heine.

Von Ronny Licht

Belek - Nach dem Transfer-Hammer von Daniel Frahn geht die Suche nach Verstärkungen beim CFC weiter. Einer bietet sich aktuell sehr engagiert an - Samir Benamar (23).

Der gebürtige Marokkaner, bisher bei Arminia Bielefeld unter Vertrag, hinterlässt im Camp einen richtig guten Eindruck.

„Mir wurde gesagt, dass ich mich nach zwei Stunden fühlen würde, als wäre ich schon immer hier gewesen“, erzählt der Lockenkopf im MOPO24-Gespräch. „Und es war auch so“, lächelt der in Frankfurt/Main aufgewachsene Linksfuß.

In den Trainingseinheiten merkt man: Der Junge fühlt sich wohl. Ballsicher, Kommandos, Übersicht.

Benamar stärkt sich im Teamhotel am Buffet.
Benamar stärkt sich im Teamhotel am Buffet.

Die braucht er auch, wenn er dort spielen kann, wo er sich am wohlsten fühlt: „Hinter den Spitzen kann ich flexibel sein.“

Samir genießt jede Minute auf dem Platz. Bewusst - denn im Sommer schwebte er in Lebensgefahr. Nach einem Zusammenprall im Training mit Fabian Klos blieb er bewusstlos liegen - Lebensgefahr, Todesangst.

Benamar hatte seine Zunge verschluckt, drohte zu ersticken. Ein Physiotherapeut rettete ihm damals das Leben: „Ich bin heute noch dankbar. Mein Glaube hilft mir, ich gehe mit Respekt auf den Platz. Irgendwo da oben entscheidet einer, was passiert.“

Was vertraglich passiert, entscheidet sich in den nächsten Tagen. Arminia Bielefeld hat den jungen Mittelfeldmann bereits per Twitter als Abgang vermeldet. Einen Vertrag hat er aber beim CFC noch nicht unterschrieben.

Es riecht trotzdem stark nach Neuverpflichtung.

Fotos: Picture Point/Kerstin Kummer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0