Champions League: Riesiges Losglück für RB Leipzig

Die Vorfreude in Leipzig ist riesig: Erstmals seit 1988 findet in der Messestadt wieder ein Fußball-Europapokalspiel statt.
Die Vorfreude in Leipzig ist riesig: Erstmals seit 1988 findet in der Messestadt wieder ein Fußball-Europapokalspiel statt.  © Thomas Eisenhuth/Sächsisches Pressefoto des Jahres

Monaco - Unfassbar: Erstmals seit fast 30 Jahren wird in Leipzig wieder ein Fußball-Europapokalspiel stattfinden. Die Anspannung bei der Champions-League-Auslosung am Donnerstag war riesig - die Leipziger Gegner jedoch weniger. Die Roten Bullen treffen in einer äußerst machbaren Gruppe auf Monaco, Porto und Besiktas.

Voller Vorfreude waren natürlich auch die Leipziger Bosse im Vorfeld. "Wir freuen uns einfach riesig, dabei zu sein. Eine Erwartungshaltung, welche Gegner wir bekommen, haben wir nicht", sagte Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff, der die Auslosung live mitverfolgte.

Auch im Sky-Studio war das Los "RB Leipzig" Thema. "Es ist schon bisschen was anderes, wenn man Ronaldo oder Messi die Hand schüttelt", sagte Kommentator Kai Dittmann. "Es wird erst mal ein, zwei Spiele brauchen, bis die Leipziger Spieler angekommen sind."

Nun geht es also unter anderem gegen Besiktas Istanbul, den Club von Atinc Nukan, der in Leipzig nie an die geforderte Leistung herankam und zum zweiten Mal in Folge zu seinem Ex-Klub an den Bosporus verliehen wurde.

Meister FC Bayern trifft in Gruppe B auf Paris Saint-Germain, RSC Anderlecht und Celtic Glasgow.

Der BVB misst sich in Gruppe H (mal wieder) mit Titelverteidiger Real Madrid, Tottenham Hotspur sowie Apoel Nikosia.

1899 Hoffenheim scheiterte als Vorjahres-Vierter in den Playoffs gegen den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool. Der TSG bleibt immerhin das Trostpflaster Euro League.

Der AS Monaco um die Superstars Kylian Mbappé (l.) und Falcao (r.) ist der schwierigste Brocken für RB Leipzig.
Der AS Monaco um die Superstars Kylian Mbappé (l.) und Falcao (r.) ist der schwierigste Brocken für RB Leipzig.  © DPA

Alle Gruppen in der Zusammenfassung:

A: Benfica Lissabon, Manchester United, FC Basel, ZSKA Moskau

B: Bayern München, Paris Saint-Germain, RSC Anderlecht, Celtic Glasgow

C: Chelsea London, Atletico Madrid, AS Rom, Qarabag Agdam

D: Juventus Turin, FC Barcelona, Olympiakos Piräus, Sporting Lissabon

E: Spartak Moskau, FC Sevilla, FC Liverpool, NK Maribor

F: Schachtjor Donezk, Manchester City, SSC Neapel, Feyenoord Rotterdam

G: AS Monaco, FC Porto, Besiktas Istanbul, RB Leipzig

H: Real Madrid, Borussia Dortmund, Tottenham Hotspur, APOEL Nikosia

Durch die direkte Qualifikation für die Gruppenphase der Königsklasse sind RB bereits 12,7 Millionen Euro als Startprämie sicher. Für einen Sieg in der Gruppenphase gibt es weitere 1,5 Millionen, "nur" 500.000 für ein Unentschieden. Insgesamt könnten weitere 31 Millionen eingenommen werden, wenn man es bis ins Finale schafft - ein lukratives Unterfangen.

Der erste Gruppenspieltag geht am 12. und 13. September über die Bühne. Das Finale steigt am 26. Mai 2018 im Kiewer Olympiastadion. Mal schauen, ob RB bis dahin im Wettbewerb bleibt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0