Zweite Champions League in der Sommerpause? Spitzenklubs in Gesprächen!

Turin - In der andauernden Debatte um neue Wettbewerbsformate gibt es offenbar Pläne für eine sogenannte "Champions League on Tour" in der Sommerpause.

ECA-Chef Andrea Agnelli. Ruft er zusammen mit den Klub das Sommerturnier ins Leben?
ECA-Chef Andrea Agnelli. Ruft er zusammen mit den Klub das Sommerturnier ins Leben?  © Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, soll Andrea Agnelli, Chef von Juventus Turin und der European Club Association, eine entsprechende Idee gemeinsam mit dem US-Milliardär Stephen Ross kürzlich mehreren Fußball-Spitzenclubs präsentiert haben.

Demnach könnten 16 Topvereine aus Europa in den Sommerpausen ein Turnier in den USA bestreiten.

Ein solcher Wettbewerb stünde in klarer Konkurrenz zur neuen Club-WM der FIFA, die mit 24 Mannschaften erstmal 2021 in China stattfinden wird. Noch nicht geklärt ist zudem, in welchem Format die Champions League von 2024 stattfinden soll.

Hier gibt es kontroverse Diskussionen über möglicherweise mehr Gruppenspiele für die Clubs.

FC Bayern und der BVB wären wohl beim Ersatz für den International Champions Cup dabei

Thomas Müller vom FC Bayern München. Auch der deutsche Rekordmeister würde wohl mitspielen in der Sommervariante der Champions League.
Thomas Müller vom FC Bayern München. Auch der deutsche Rekordmeister würde wohl mitspielen in der Sommervariante der Champions League.  © Sven Hoppe/dpa

Die sogenannte "Champions League on Tour" soll demnach den International Champions Cup ersetzen, an dem in den vergangenen Jahren diverse Topvereine - darunter auch Bayern München und Borussia Dortmund - teilgenommen hatten.

Der sportlich bedeutungslose Wettbewerb diente vielen Vereinen zur Saisonvorbereitung aber auch zur Imageverbesserung in Übersee.

Der Sprecher der DFL-Geschäftsführung Christian Seifert äußerte sich skeptisch zu den jüngsten Plänen.

"Jede Liga und jeder Verband will sich weiterentwickeln. Das ist legitim, aber manche dieser Pläne laufen derzeit etwas aus dem Ruder.

Die deutschen Spitzenclubs sind hier definitiv nicht die Treiber", sagte er der "Bild am Sonntag".

Kylian Mbappe. Sollte er noch bei Paris Saint-Germain spielen, würde wohl auch er an dem Turnier mit dem französischen Serienmeister teilnehmen.
Kylian Mbappe. Sollte er noch bei Paris Saint-Germain spielen, würde wohl auch er an dem Turnier mit dem französischen Serienmeister teilnehmen.  © Daniel Cole/AP/dpa

Mehr zum Thema Champions League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0