RB Leipzig: Julian Nagelsmann reagiert auf Krisengerede

Leipzig - RB Leipzigs Cheftrainer Julian Nagelsmann warnt vor dem Spitzenspiel in der Gruppe G gegen Zenit St. Petersburg vor Stürmer Artjom Dsjuba.

"Ich kann noch keine Prognose abgeben", äußerte sich RB-Coach Julian Nagelsmann (32) zur Personalfrage.
"Ich kann noch keine Prognose abgeben", äußerte sich RB-Coach Julian Nagelsmann (32) zur Personalfrage.  © DPA, Jan Woitas

"Dsjuba hat eine gute Präsenz, er kann die Bälle gut ablegen. Und Zenit spielt viel über die Flügel und sucht mit Flanken den 1,96 Meter großen Stürmer", sagte Nagelsmann am Dienstag auf der Pressekonferenz.

Personelle Entscheidungen wollte er nach den Eindrücken vom Abschlusstraining erst am Mittwochvormittag treffen, kündigte Nagelsmann an.

Ob Marcel Halstenberg spielen kann, der zuletzt wegen Rückenproblemen pausieren musste, ist noch offen. "Ich kann noch keine Prognose abgeben", betonte Nagelsmann.

Taktisch rechnet der RB-Coach mit vielen Varianten beim Tabellenführer der Gruppe G. "In der Defensive kann man sich nicht festlegen, mal verteidigen sie hoch, mal sehr kompakt. In der Champions League agieren sie oft mit einer anderen Ordnung als in der Liga", analysierte Nagelsmann, der nach vier sieglosen Pflichtspielen keine ernsthafte Situation sieht.

"Wenn wir eine Krise haben, dann hat ja die halbe Liga eine Krise", sagte er schmunzelnd.

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0