Schwarzer Tag für die Himmelblauen! 0:1 gegen Aalen, Platzverweis für Grote

Aalener Jubeltraube: In der 11. Minute schoss Preißinger die Schwaben in Führung.
Aalener Jubeltraube: In der 11. Minute schoss Preißinger die Schwaben in Führung.

Chemnitz - Rückschlag im Aufstiegskampf! Der CFC kassiert gegen den VfR Aalen eine ganz bittere Heimniederlage. Vor 6084 Zuschauern behaupteten sich die Gäste knapp mit 1:0 (1:0).

Der VfR hatte in dieser Woche mit der Planinsolvenz und dem drohenden Neun-Punkte-Abzug für Negativschlagzeilen gesorgt. Doch von Verunsicherung keine Spur! Die Aalener spielten vom Anpfiff weg mutig nach vorn.

Maximilian Welzmüller zwang mit seinem direkten Freistoß Schlussmann Kevin Kunz nach drei Minuten zur ersten Parade. Kurz darauf musste der CFC-Torhüter gegen Matthias Morys Kopf und Kragen riskieren, um das 0:1 zu verhindern.

Das Tor fiel nach elf Minuten. Rico Preißinger wurde von Björn Jopek nicht energisch genug attackiert. Der Aalener zog vom linken Strafraumeck ab, der Ball schlug im langen Eck ein. Der Klub von der Ostalb führte 1:0!

In der 47. Minute konnte Dennis Grote nicht an sich halten, beleidigte Schiri Gerach. Der zückte den roten Karton.
In der 47. Minute konnte Dennis Grote nicht an sich halten, beleidigte Schiri Gerach. Der zückte den roten Karton.

In der 18. Minute hatte Morys das 2:0 auf dem Kopf - Kunz lenkte die Kugel mit den Fingerspitzen über das Gebälk.

Nach schwachen 20 Minuten erwachten die Gastgeber. Erst jagte Alexander Bittroff nach Kopfballablage von Fink den Ball in die Wolken. Dann war Fink frei vor dem Gästetor. Keeper Daniel Bernhardt hatte aufgepasst, verhinderte den Ausgleich.

Tim Danneberg versuchte es nach Vorarbeit von Dennis Grote mit einem Direktschuss, der Ball ging zwei Meter am Pfosten vorbei (28.).

Die letzte Aktion vor der Pause verbuchten die Gäste. Morys legte nach einem Konter für Mika Ojala auf. Der Finne zwang Kunz zur nächsten Parade.

Die zweite Hälfte begann einem Paukenschlag. Grote monierte ein nicht geahndetes Handspiel im Mittelfeld und vergriff sich dabei offenbar in der Wortwahl. Jedenfalls zog Referee Timo Gerach aus Landau glatt Rot und schickte den Mittelfeldspieler vom Platz!

In Unterzahl fiel den Platzherren wenig ein. Im Spiel der Himmelblauen fehlten Kreativität, Dynamik, Überraschungsmomente. Zwar setzte Trainer Sven Köhler mit der Hereinnahme von Hansch und Philip Türpitz auf totale Offensive. Zwingender wurde die Aktionen der Gastgeber erst in der Schlussviertelstunde.

Doch auch da blieb der VfR torgefährlicher. Morys (79.) hatte zwei Mal die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte an Kunz. Es reichte trotzdem zum Auswärtssieg.

Maximilian Welzmüller (l.) im Laufduell mit Anton Fink.
Maximilian Welzmüller (l.) im Laufduell mit Anton Fink.  © Picture Point/Kerstin Kummer

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0