CFC, das war einfach nur peinlich!

Das Spiel begann vielversprechend: Bereits nach acht Minuten ging der CFC in Führung.
Das Spiel begann vielversprechend: Bereits nach acht Minuten ging der CFC in Führung.

Von Olaf Morgenstern

Kiel - Das war peinlich, das war desolat! Der CFC ist mit einer deutlichen Pleite in das neue Punktspieljahr gestartet. Beim Tabellen-16. Holstein Kiel verlor die Elf von Trainer Karsten Heine mit 2:5. Bereits zur Pause waren die Messen gelesen. Da lagen die Gäste mit 1:4 zurück!

Drei der fünf Chemnitzer Winter-Neuzugänge durften an der Kieler Förde von Beginn an ran. Mit den Einsätzen Daniel Frahn (Angriff) und Alexander Bittroff (Abwehr) konnte man rechnen. Dass der CFC-Trainer seinen bisherigen Stamm-Torhüter Kevin Kunz auf die Bank verbannte, überraschte.

Heine setzt in der Rest-Rückrunde auf Marius Gersbeck, der in der Winterpause als Leihgabe von Hertha BSC kam.

Die Gastgeber ließen sich ihren Heimsieg nicht nehmen. Steve Lewerenz (links) erzielte gleich zwei Treffer hintereinander.
Die Gastgeber ließen sich ihren Heimsieg nicht nehmen. Steve Lewerenz (links) erzielte gleich zwei Treffer hintereinander.

Die Gäste erwischten einen Auftakt nach Maß. Mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck brachte Philip Türpitz den CFC nach acht Minuten in Führung. Doch die Platzherren glichen postwendend aus!

Nach einer Unstimmigkeit zwischen dem weit aus seinem Tor heraus geeilten Gersbeck und Abwehrchef Marc Endres sprang der Ball zu Steven Lewerenz. Der erkannte blitzschnell die Situation und versenkte das runde Leder aus gut 20 Metern im verwaisten CFC-Tor (10.).

Sieben Minuten musste Debütant Gersbeck erneut hinter sich greifen. Wieder war es Lewerenz, der die abstiegsbedrohten Gastgeber jubeln ließ. Dieses Mal jagte er einen direkten Freistoß aus 18 Metern direkt in die Maschen. Und es sollte noch schlimmer kommen!

Patrick Kohlmann zog von der Strafraumgrenze ab - den Flatterball klärte Gersbeck vor die Füße von Holstein-Angreifer Mathias Fetsch.

Unzufriedenes Gesicht bei CFC-Trainer Karsten Heine.
Unzufriedenes Gesicht bei CFC-Trainer Karsten Heine.

Der Neuzugang aus Dresden erhöhte kurz und schmerzlos auf 3:1 (26.). Drei Minuten später jagte Willi Evseev, ebenfalls neu in Kiel, den Ball unhaltbar ins Dreiangel: 4:1!

Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem Türpitz-Treffer. In der 50. Minute schoss der Offensivspieler den Ball aus 25 Metern ins Dreiangel - ein Traumtor! Kiel zog sich danach weit zurück, versuchte, den Vorsprung über die Zeit zu retten.

Der CFC bestimmte das Spiel, kam aber kaum zu Torchancen.

Holstein blieb effektiv: In der 72. Minute kamen die Gastgeber zum ersten Mal gefährlich vor das Gersbeck-Tor und markierten das 5:2. Lewerenz krönte seinen starken Auftritt mit dem dritten Treffer.

Fotos: Picture Point/K. Kummer (4)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0