Wie damals gegen Dresden! Reinhardt schnürt Doppelpack für den CFC

So jubelte Julius Reinhardt nach seinem
Treffer zum 1:0 in Halle. Am Ende konnte
der Routinier sogar einen Doppelpack
beim 3:0-Sieg gegen den HFC feiern.
So jubelte Julius Reinhardt nach seinem Treffer zum 1:0 in Halle. Am Ende konnte der Routinier sogar einen Doppelpack beim 3:0-Sieg gegen den HFC feiern.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Chemnitz - Julius Reinhardt hat gegen den Halleschen FC eine völlig neue Qualität offenbart: Als Goalgetter. Zwei Treffer steuerte der defensive Mittelfeldmann zum 3:0-Derbysieg bei. Und der war für den CFC bitter nötig!

Seit dem Dreier am ersten Spieltag hatten die Himmelblauen sehnsüchtig auf den zweiten Saisonsieg gewartet. Ob der Knoten nun endlich geplatzt ist?

„Wir stehen immer noch unten drin. Da können wir nicht sagen, alles sei gut“, verdeutlicht Julius Reinhardt mit Blick auf die Drittligatabelle. Mit neun Punkten steht Chemnitz nur aufgrund der besseren Tordifferenz nicht auf dem letzten Platz.

Die Formkurve zeigt dennoch seit drei Wochen nach oben. Nur haben sich die Himmelblauen jetzt erstmals mit drei Punkten belohnt.

„Seitdem wir auf Viererkette umgestellt haben, fühlt sich jeder in seiner Position wohler. Aus unterschiedlichen Gründen hatten wir das vorige System als Mannschaft nicht adaptiert“, blickt der 29-Jährige zurück.

Julius Reinhardt als Doppel-Torschütze - das gab’s vor Halle zuletzt am 3. Mai 2010. Da
schlug Reinhardt (2.v.r.) im Sachsenpokal-Halbfinale gegen Dynamo Dresden zweimal zu.
Julius Reinhardt als Doppel-Torschütze - das gab’s vor Halle zuletzt am 3. Mai 2010. Da schlug Reinhardt (2.v.r.) im Sachsenpokal-Halbfinale gegen Dynamo Dresden zweimal zu.

Die Umstellung von Dreier- auf Viererkette, sie brachte mehr Stabilität, mehr aber nicht. „Wir können uns nur selber helfen, indem wir akribisch arbeiten. Die drei Punkte schenkt uns keiner!“, so Reinhardt. Heißt, egal welche Formation mit welcher taktischen Ausrichtung ins Feld geschickt wird, es braucht Typen, die die Vorgaben auch umsetzen, Typen, die vornweg gehen.

Und Reinhardt ist so ein Typ. Allein aufgrund der Erfahrung - der gebürtige Karl-Marx-Städter kam bisher in 39 Zweit- und 122 Drittligapartien zum Einsatz - muss er diese Aufgabe ausfüllen!

Auch wenn die letzten Wochen nicht spurlos an ihm vorübergingen: „Mental war es keine einfache Situation, wenn man alles raushaut und trotzdem keine Punkte holt.“ Erfahrung hin oder her, jede Saison bringt neue Situationen, mit denen es gelte, fertig zu werden, so der Routinier.

Bleibt noch die Auflösung zur Frage, wie lange sein letzter Doppelpack zurückliegt. „Vor sieben Jahren habe ich im Sachsenpokal-Halbfinale gegen Dynamo Dresden zwei Tore erzielt“, berichtet Reinhardt.

Der damalige Regionalligist setzte sich in einem Skandalspiel - Dynamo-Fans hatten mit Pyrotechnik eine minutenlange Spielunterbrechung provoziert - mit 2:1 gegen den von Matthias Maucksch trainierten Drittligisten durch.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0