Trotz Nullnummer: Kunz sieht beim CFC nicht so viel Falsches!

Am Anfang hatte CFC-Tormann Kevin Kunz einige Zitter-Einlagen parat.
Am Anfang hatte CFC-Tormann Kevin Kunz einige Zitter-Einlagen parat.

Von Olaf Morgenstern

Aalen - Zwei Trainer, eine Meinung: Dieses Unentschieden geht in Ordnung. Es war leistungsgerecht, „weil beide Mannschaften defensiv sehr gut gestanden haben“, waren sich VfR-Trainer Peter Vollmann und CFC-Coach Karsten Heine nach dem 0:0 einig.

Nicht nur die beiden Fußball- Lehrer, sondern auch Debütant Kevin Kunz konnte mit diesem Remis gut leben. „Saison- Auftakt zu null - das kann man sich eigentlich nur wünschen“, meinte der CFC-Keeper, der in der ersten Halbzeit einige Zitter-Einlagen parat hatte.

Doch in der zweiten Halbzeit wie auch nach dem Abpfiff wirkte er souverän. „Die Verhältnisse hier waren platztechnisch eigentlich sehr gut.

Der Wind hat ein bisschen Schwierigkeit hereingebracht. Aber wenn man zu Null spielt, war so viel nicht falsch.“

Kunz griff hier ins Leere, zum Glück segelte der Ball aber am Kasten vorbei.
Kunz griff hier ins Leere, zum Glück segelte der Ball aber am Kasten vorbei.

Mittelfeldspieler Tim Danneberg, einer der besten im Team der Gäste, meinte: „Ganz krass war heute, dass beide Mannschaften nicht wussten, wo sie stehen. In der ersten Halbzeit, als wir mit Gegenwind spielten, war der Ball teilweise unberechenbar.

Da ist er bei langen Bällen oft in der Luft hängen geblieben. Aber das soll keine Ausrede sein. Wir haben über komplette 90 Minuten gerade im Defensiv- Verbund richtig gut gearbeitet.“

Steigerungs-Möglichkeiten für die kommenden Wochen gibt es deshalb vor allem im Offensiv- Bereich, im Kombinationsspiel, beim Kreieren von Torchancen.

Da ist noch viel Luft nach oben. Bei beiden Mannschaften. Auch darüber herrschte zwischen Vollmann und Heine gestern Einigkeit.

Fotos: Picture Point/Kerstin Kummer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0