Neu in Chemnitz! Bittroff hofft auf perfekten Einstand

Bittroff (vorn) mit Teamkollege Eke Uzoma bei der Vorbereitung zum Kiel-Spiel.
Bittroff (vorn) mit Teamkollege Eke Uzoma bei der Vorbereitung zum Kiel-Spiel.

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Die Koffer waren noch nicht einmal ausgepackt, da ging es für CFC-Neuzugang Alexander Bittroff am Freitag schon wieder auf eine lange Reise.

Um 8 Uhr setzte sich der Mannschaftsbus Richtung Kiel in Bewegung. Vier Tage zuvor hatte Bittroff mit Zweitligist FSV Frankfurt noch in der Türkei geweilt.

„Der Wechsel hatte sich zwar schon etwas länger angedeutet, aber das waren in der Tat ein paar turbulente Tage“, schmunzelt der gebürtige Brandenburger.

Am Dienstag hatte Bittroff beim CFC einen Vertrag bis Ende Juni 2017 unterschrieben, am Mittwoch erstmals mittrainiert. In Kiel erlebt er am Sonnabend seine Premiere im Trikot des Drittligisten.

Alexander Bittroff will sich in Kiel von seiner besten Seite zeigen.
Alexander Bittroff will sich in Kiel von seiner besten Seite zeigen.

Viel Zeit, seine neuen Teamkollegen kennenzulernen, blieb dem Linksverteidiger nicht: „Der erste Eindruck ist rundherum positiv. Ich bin sehr gut aufgenommen worden. Marcel Kaffenberger und Daniel Frahn kannte ich noch von früher - das hat es mir leicht gemacht.“

35 Punktspiele bestritt Bittroff seit Sommer 2014 für die Frankfurter. Bis zum dritten Spieltag war er auf seiner Position erste Wahl, dann flog er beim 1:2 gegen Karlsruhe vom Platz. Anschließend strafte ihn FSV-Trainer Tomas Oral mit Missachtung. „Das hat mich überrascht, zumal der Platzverweis sehr fragwürdig war. Danach war ich plötzlich raus“, erklärt Bittroff: „Das war extrem schade. Aber so ist dieses Geschäft. Wenn die eine Tür zufällt, geht woanders eine Tür auf.“

In diesem Falle die beim Chemnitzer FC. Bittroff rückt mit dem Vereinswechsel wieder ein Stück näher an seine Heimat heran. 132 Zweitliga-Einsätze bestritt er für Energie Cottbus. Zwölf Jahre lang trug er das Trikot der Lausitzer, auf die er in Kürze treffen wird. Spätestens im März soll das in der Vorwoche ausgefallene CFC-Heimspiel nachgeholt werden.

Am Sonnabend wartet aber erst einmal Kiel. „Ich kenne die 3. Liga natürlich nicht so gut wie meine Kollegen. Kiel steht nach der 1:2-Niederlage in Bremen unter Druck, der Trainer wackelt“, sagt Bittroff:

„Wir fahren nicht sieben Stunden dahin, um die Punkte abzuliefern, sondern wollen möglichst mit einem Sieg in die Rest-Rückrunde starten.“ Es wäre ein perfekte Einstand für ihn!

Fotos: Harry Härtel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0