Nur diese beiden sind für den CFC ein Volltreffer

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Der personelle Umbruch im Sommer war gewaltig. Unter den elf Neuzugängen, die der CFC verpflichtete, waren einige, denen die Rolle als Leistungsträger zugetraut wurde. Nach einem Drittel der Saison ist klar: Es gibt nur zwei Volltreffer! Torhüter Kevin Kunz (23) und Jamil Dem (22) erfüllten die Erwartungen.

Volltreffer

Der zweikampfstarke Abräumer Jamil Dem (Foto links) konnte sich auf Anhieb einen Stammplatz erkämpfen. „Für mich ist das nicht überraschend. Ich wusste, was der Junge drauf hat“, sagt CFC-Chefcoach Karsten Heine (60). Er trainierte Dem bereits bei Hertha BSC II.

Kevin Kunz konnte sich in der Vorbereitung gegen den ebenfalls neu verpflichteten Daniel Batz (24) behaupten. Ein paar Wackler hatte die neue Nummer 1 drin, doch gegen Wiesbaden (1:0) und Stuttgart (2:1) rettete Kunz mit mehreren Glanztaten die Heimsiege.

Mitläufer

Abwehrspieler Alexander Nandzik (23) hat sich nach anfänglichen Anpassungsproblemen gefangen. Gegen Stuttgart traf er zum Sieg. Seitdem besetzt er die Position hinten links. In seine Leistungen muss der Rheinländer aber mehr Konstanz bringen.

Andere Neuzugänge hinken den Ansprüchen hinterher. „Insbesondere von den Offensiv-Verstärkungen haben wir uns mehr versprochen“, räumt Sportdirektor Stephan Beutel (49) ein.

Namen nennt er keine. Welche Spieler er meint, liegt auf der Hand. Ronny König (32, Foto links) kam vom Bundesliga-Aufsteiger Darmstadt 98 - seine Torgefährlichkeit ließ er zu selten aufblitzen, das nötige Durchsetzungsvermögen fehlte. Das trifft ebenso auf Christian Cappek (25, Foto rechts) zu. Beide Angreifer kommen auf zehn Einsätze, nur König traf - einmal.

Als „Perspektivspieler“ wechselten Alexander Dartsch (21), Matti Steinmann (20) und Marcel Kaffenberger (21) nach Chemnitz. Dartsch erlebte seine Sternstunde am 6. Spieltag, als er kurz nach der Einwechslung gegen Wiesbaden das Siegtor erzielte. In die Anfangself schaffte er es bis jetzt ebenso wenig wie Kaffenberger.

Steinmann durfte vom 5. bis 8. Spieltag von Beginn an ran. Er ließ sein Talent aufblitzen. Den Durchbruch schaffte er nicht. Inzwischen sitzt der „U20“-Nationalspieler wieder draußen.

Totale Enttäuschung

Unter die Rubrik totale Enttäuschungen fallen Martin Fenin (29, Foto rechts) und Marco Rapp (24, Foto links). Während der Tscheche einmal in der Startelf stand - zum Auftakt in Aalen - kam Rapp nur auf zwei Minuten Einsatzzeit. Zuletzt fehlten sie wegen Verletzungen. Dass mehr kommen muss, wissen beide. Das gilt auch für die anderen Neuen beim CFC.

Fotos: Picture Point/Kerstin Kummer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0