3:1! CFC wieder im Aufstiegsrennen

Der zwischenzeitliche Ausgleichtreffer des Halleschen FC ließ die Fans nur kurzzeitig jubeln.
Der zwischenzeitliche Ausgleichtreffer des Halleschen FC ließ die Fans nur kurzzeitig jubeln.

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - War das die Wiederauferstehung im Aufstiegsrennen? Zumindest muss man den CFC seit Sonntag wieder auf der Rechnung haben.

3:1 (1:0) bezwang er den HFC und begeisterte vor 8225 Zuschauern mit erfrischendem Offensiv-Fußball!

Trainer Karsten Heine schenkte jener Elf das Vertrauen, die am vergangenen Spieltag in Mainz ein torloses Remis erkämpft hatte. Frank Löning musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

In den Anfangsminuten gaben die Gäste den Ton an. Bei Ballbesitz ging umgehend die Post Richtung CFC-Tor ab. So wie in der 10. Minute. Halle führte einen Freistoß schnell aus, Sören Bertram verzog in aussichtsreicher Position.

Da hat CFC-Trainer Karsten Heine gut Lachen.
Da hat CFC-Trainer Karsten Heine gut Lachen.

Kurz darauf klärte Schlussmann Kevin Kunz vor dem heranstürmenden HFC-Torjäger Osayamen Osawe. Auf der Gegenseite hatte Marcel Kaffenberger Pech. Er zog von der Strafraumgrenze direkt ab, der Ball strich um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (13.).

Philip Türpitz versuchte sich zehn Minuten später ebenso aus der Distanz, konnte HFC-Keeper Fabian Bredlow aber nicht überwinden. Dann stand erneut Kunz im Mittelpunkt. Halle spielte sich schön durch, Dorian Diring zog ab, der Keeper parierte.

Spätestens nach 32 Minuten hätte das erste Tor fallen müssen. Türpitz legte im 16-er für Anton Fink auf, der ballerte aus vollem Lauf knapp vorbei. Solche Chancen lässt der Torjäger selten liegen!

Vier Minuten später zappelte endlich das Netz. Nach einem Eckball legte Fink die ganze Wucht in seinen Torschuss, der Ball wurde abgewehrt und kam zu Kevin Conrad.

Das erste Tor der Partie: Kevin Conrad trifft nach einer Ecke zum 1:0 für den CFC.
Das erste Tor der Partie: Kevin Conrad trifft nach einer Ecke zum 1:0 für den CFC.

Der fackelte nicht lange. Vom Innenpfosten sprang das runde Leder in den Kasten: 1:0!

Kurz nach der Pause musste auch Kunz den Ball aus dem Netz holen. Osawe ging auf und davon, drei Himmelblaue konnten ihn nicht stoppen.

Der 16-Meter-Schuss des Angreifers schlug unhaltbar für Kunz im linken unteren Eck ein: 1:1 (51.).

Beide Teams suchten danach die Entscheidung. Heine brachte mit Löning einen weiteren Angreifer (61.) und wurde für seinen Mut belohnt.

Stefano Cincotta traf zum 2:1 (66.). Fink machte mit seinem siebenten Saisontor den Deckel drauf: 3:1 (80.).

Freude bei den Chemnitzer Spielern: Der Sieg bringt sie wieder auf Kurs.
Freude bei den Chemnitzer Spielern: Der Sieg bringt sie wieder auf Kurs.

Fotos: Picture Point/K. Kummer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0