Tim Danneberg will Heimsieg gegen Dynamo Dresden

Tim Danneberg (l.) bedankt sich bei Vorlagengeber Stefano Cincotta, der jubelnd auf den Schützen zustürmt.
Tim Danneberg (l.) bedankt sich bei Vorlagengeber Stefano Cincotta, der jubelnd auf den Schützen zustürmt.

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Wenn Tim Danneberg trifft, geht der Chemnitzer FC nicht leer aus! Insgesamt fünf Tore hat der Mittelfeld- Stratege für die Himmelblauen erzielt - dreimal gewann der CFC, zweimal stand am Ende ein Remis.

So wie zuletzt beim SV Wehen Wiesbaden. MOPO24 bat Danneberg zum Stichwort-Interview. Der 29- Jährige über ...

... seinen Kopfball zum 1:1-Endstand: "Ich freue mich zwar über mein Tor in Wiesbaden. Über den Punkt freue ich mich aber nicht so richtig, weil ich glaube, dass dort mehr für uns drin war."

... die neue Leidenschaft beim CFC: "So wie wir gegen Magdeburg und nach der Pause in Wiesbaden aufgetreten sind - das muss unser Anspruch sein. Mit dieser Leidenschaft müssen wir Woche für Woche auflaufen, dann werden wir irgendwann auch wieder mit drei Punkten belohnt."

Das Trainingslager in Belek nutzte Danneberg zur konzentrierten Vorbereitung auf die Rückrunde.
Das Trainingslager in Belek nutzte Danneberg zur konzentrierten Vorbereitung auf die Rückrunde.

... das Wintertrainingslager in Belek: "Wir haben in der Türkei sehr intensiv und konzentriert gearbeitet, das konnte jeder sehen. Deshalb hatte ich gedacht, dass wir in Kiel besser aus den Startlöchern kommen. Das war leider nicht der Fall. Aber wie geschlossen und kompakt die Mannschaft seitdem arbeitet - das ist so, wie ich mir das vorstelle."

... das Sachsenderby gegen Dresden: "Das Duell mit dem Tabellenführer wollen wir - wie jedes andere Spiel auch - natürlich gewinnen. Wir spielen zu Hause. Gerade in den Heimspielen haben wir uns sehr positiv verkauft. Diesen Trend wollen wir gegen Dresden fortsetzen."

... den drohenden Abstiegskampf: "So ausgeglichen wie diese Liga ist, kann man nicht Woche für Woche darauf hoffen, dass die Vereine, die unten drin stehen, die Punkte liegen lassen. Wir sind ganz allein in der Pflicht, an den Spieltagen unsere Punkte zu holen. Ich persönlich bin so positiv, dass ich nicht nach unten schaue, sondern fest davon ausgehe, dass wir bald wieder erfolgreichere Zeiten erleben werden."

... das persönliche Auf und Ab in dieser Saison: "Nach meiner Verletzung im Heimspiel gegen Kiel, als ich mir die Schulter ausgekugelt habe, saß ich mal draußen, mal stand ich auf dem Platz. Ich habe in der Winterpause eine richtig gute Vorbereitung gespielt. Das hat der Trainer mir bestätigt und honoriert. Ich fühle mich im Moment richtig gut und will der Mannschaft mit meinen Leistungen helfen. In meiner jetzigen Form wird es für andere sicher schwer, an mir vorbeizukommen."

Fotos: Picture Point/S. Sonntag (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0