Zu lang und zu tief! Rasen sorgt für Ärger

Jamil Dem (li.) und Matti Steinmann beäugten vor dem Anpfiff skeptisch den Rasen. Trainer Karsten Heine (re.) war mit dem grünen Geläuf unzufrieden.
Jamil Dem (li.) und Matti Steinmann beäugten vor dem Anpfiff skeptisch den Rasen. Trainer Karsten Heine (re.) war mit dem grünen Geläuf unzufrieden.

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Nach dem 3:1 gegen den HFC gab es in den Reihen der Himmelblauen wenig zu kritisieren. Geschimpft wurde trotzdem - über den Rasen. Der war zwar schön grün, aber eines Drittligaspiels unwürdig!

„Das war kein Platz, sondern eine Wiese. Wir wollen Fußball spielen, doch das war heute echt schwierig“, erklärte CFC-Kapitän Anton Fink (28). Trainer Karsten Heine (60) schloss sich diesen Worten an: „Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig den Ball laufen lassen. Auf diesem Platz war das aber auch sehr schwer.“

Die MORGENPOST fragte beim CFC-Sportdirektor nach. Was war schief gelaufen in der Vorbereitung des Halle-Heimspiels? „Am 1. Oktober gegen Erfurt war unser Rasen so gut wie noch nie“, sagte Stephan Beutel (49). „Am Sonntag war er nicht nur zu lang, sondern auch zu tief. Das darf trotz der Witterungs-Verhältnisse nicht passieren. Wenn das Stadion toll ist, sollte auch der Platz in einem entsprechenden Zustand sein.“

Beutel wollte die Schuld gestern niemanden in die Schuhe schieben. Die Verantwortung für eine ordnungsgemäße Spielfläche läge nicht bei der Stadt Chemnitz, sondern „im eigenen Bereich. Wir werden klären, wie der Zustand zu verbessern ist. Wir wollen eine Lösung haben.“

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Bis zum Aue-Derby soll der Rasen wieder richtig schön werden.
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Bis zum Aue-Derby soll der Rasen wieder richtig schön werden.

Fotos:picture point/Kerstin Kummer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0