„Beide Seiten können mit einem Punkt gut leben!“

Schnellstens die Bilanz in fremden Gefilden verbessern! CFC-Abwehrrecke Nils Röseler legt damit den Finger in die Wunde.
Schnellstens die Bilanz in fremden Gefilden verbessern! CFC-Abwehrrecke Nils Röseler legt damit den Finger in die Wunde.

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Nach der Nullnummer gegen Magdeburg hatten die CFC-Kicker gestern frei. Nils Röseler (23) freute sich nach dem Kraftakt über die Pause. Die MOPO sprach mit dem Verteidiger.

Nach fünf Gegentoren in Kiel stand gegen Magdeburg die Null - freut Sie das als Abwehrspieler besonders?

Röseler: „Ich denke, dass wir gut am Drücker waren und sehr viel geackert haben. Jeder war für den anderen da. In Kiel sah das noch anders aus.“

Nach dem Platzverweis für Daniel Frahn lief es kurioserweise besser als zuvor.

Röseler: „Wir haben uns in der Halbzeit geschworen, dass wir für Daniel versuchen, das Ding zu ziehen. Wir wollten drei Punkte. Leider hat es nicht zum Tor gereicht.“

Der CFC hatte aber auch Glück: Zweimal rettete das Aluminium …

Röseler: „Beide Magdeburger Pfostentreffer waren eher glücklicher Natur. Wir hatten trotz Unterzahl die größeren Spielanteile. Am Ende konnten beide Seiten mit einem Punkt gut leben.“

Hatten Sie Magdeburg in der Offensive stärker erwartet?

Röseler: „Wir wussten, dass sie nach Standards gefährlich sind. Alles in allem haben wir aber kaum etwas zugelassen und hinten gut dichtgemacht. Leider haben wir aus unseren Standards zu wenig gemacht. Da hätte das entscheidende Tor fallen können.“

Aus dem Spiel heraus konnte Ihr Team kaum Chancen kreieren. Woran lag’s?

Röseler: „Das war nach dem Platzverweis auch schwer. Anton Fink stand meist allein vorn drin. Er hat das gut gemacht, viel geackert fürs Team. Und er hat es mit seinen Freistößen immer wieder probiert. Leider ohne Erfolg.“

Nun geht’s zu Wehen Wiesbaden. Punktet der CFC dann endlich mal wieder auswärts?

Röseler: „Es wäre an der Zeit. Wir haben auswärts erst einmal gewonnen. Daran müssen wir arbeiten und versuchen, diese Bilanz schnellstens zu verbessern.“

Foto: Picture Point/Kerstin Kummer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0