Siegen oder fliegen! Heute entscheidet sich Heines Schicksal

Karsten Heine im Training mit seinen Spielern. Er ist vom Potenzial seiner Mannschaft überzeugt.
Karsten Heine im Training mit seinen Spielern. Er ist vom Potenzial seiner Mannschaft überzeugt.

Von Olaf Morgenstern

Chemnitz - Sieben Spieltage ohne Sieg - das hat es unter Cheftrainer Karsten Heine beim CFC noch nicht gegeben. Und so geht es im Heimspiel am Dienstag (18.30 Uhr) gegen Großaspach nicht nur um drei Punkte, sondern wohl auch um die Zukunft des Fußball-Lehrers!

Der 60-Jährige hielt auf der Pressekonferenz am Montag ein Plädoyer auf seine Mannschaft: „Ob mit oder ohne Heine - die Jungs sind so gefestigt, so stark, sie kommen da unten raus!“

In sportlichen Erfolgen spiegelt sich das derzeit nicht wider. Der CFC liefert seit Monaten nicht nur auswärts brav die Punkte ab. Mit vier Zählern sind die „Himmelblauen“ auch das schlechteste Rückrundenteam der 3. Liga!

Diese Bilanz der Himmelblauen ist wirklich zum Haareraufen!
Diese Bilanz der Himmelblauen ist wirklich zum Haareraufen!

„Die nackten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Uns fehlen die Punkte und damit irgendwann die Argumente“, sagt Heine: „Doch die Mannschaft zeigt seit der Winterpause im Training und in den Spielen ein anderes Gesicht. Ich bin überzeugt, dass sie sich für ihren Aufwand belohnen wird.“

Heine weiß, dass sich gegen Großaspach in erster Linie das Defensiv-Verhalten verbessern muss: „Wir machen es den Gegnern zu einfach, Tore zu erzielen.“

Für mehr Stabilität in der Abwehrreihe könnte Tom Scheffel sorgen. Der stand beim 1:3 in Münster erstmals seit seinem Kreuzbandriss im Kader. „Wir Spieler wissen, in welcher Lage wir uns befinden. Wir brauchen Siege, um in der Tabelle voranzukommen“, betonte Scheffel.

Heine ließ offen, ob der Rechtsverteidiger ran darf: „Tom war im Vorjahr einer der konstantesten und stabilsten Spieler, die wir hatten. Aber ihm fehlt noch etwas die Praxis.“

Aber kann am Abend überhaupt gespielt werden? "Wir gehen fest davon aus. Die Mannschaft hat mit der Spielvorbereitung begonnen", sagte CFC-Sportdirektor Stephan Beutel gegenüber MOPO24.

Bis in die Morgenstunden hinein hatte es in der Region Chemnitz stark geschneit. "Wir hatten aber einen gewissen Vorlauf, waren gut vorbereitet. Die Wetterlage ist stabil, neuer Schnee nicht in Sicht", meinte CFC-Geschäftsführer Sven-Uwe Kühn.

Die Rasenheizung war ohnehin seit Tagen in Betrieb. Ab Mittag werden im Stadiongelände die Zufahrtswege vom Schnee befreit. Eine Absage hätte den Chemnitzern nicht in die Karten gespielt. Die Mannschaft ist bereits mit einem Heimspiel in Rückstand. Der Vorsprung auf die Nichtabstiegsränge beträgt nur noch drei Zähler.

Außerdem sind die "Himmelblauen" extrem heiß! Gegen die seit drei Spieltagen punktlosen Großaspacher wollen sie vor heimischer Kulisse endlich ihren ersten Dreier in diesem Jahr feiern.

Fotos: Picture Point/S. Sonntag (1), Frank Kruczynski (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0