Mädels, aufgepasst! CFC-Topmodel Miro Slavov ist noch zu haben

Als die Fußballerkarriere vor drei Jahren ins Stocken geriet, wechselte Angreifer Miroslav Slavov auf den Laufsteg.
Als die Fußballerkarriere vor drei Jahren ins Stocken geriet, wechselte Angreifer Miroslav Slavov auf den Laufsteg.  © PULS4/Gerry Frank

Chemnitz - Aller Anfang ist schwer! Das musste Neuzugang Miroslav Slavov erfahren. Er wollte beim CFC durchstarten, sich im Angriff den Platz neben Torjäger Daniel Frahn erobern. Doch das linke Knie machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Ein optimaler Start sieht anders aus.

Umwerfen lässt sich Slavov davon nicht! Er ist ein positiver Typ, Comebacks gewöhnt. Wie vor eineinhalb Jahren. Da machte sein Vater Urlaub in der Türkei und kam an der Hotelbar mit Mehmet Ali Han, Präsident des Berliner AK, ins Gespräch. Kurz darauf reiste der Sohn in die Hauptstadt und unterschrieb beim Regionalligisten bis Ende Juni 2017.

Es ist eine von vielen Geschichten, die der 1,97 m große Stürmer erzählen kann. Im Alter von vier Jahren kam er mit seinen Eltern aus der Ukraine nach Wien. Im Gepäck jede Menge Talent. Frühzeitig kickte Slavov für Austria, Admira und Vienna.

Mit 17 wechselte er zu Girondins Bordeaux, zwei Jahre später unterschrieb er beim Erstligisten FK Anschi Machatschkala einen Vierjahresvertrag. „Anschi ist praktisch das Nationalteam von Dagestan, einer russischen Teilrepublik. Dieser Klub ist der ganze Stolz der Menschen. Die sind total fußballverrückt“, erzählt Slavov.

1,97 Meter groß und eine Top-Figur - Miroslav Slavov wird dem CFC viele neue weibliche Fans bescheren.
1,97 Meter groß und eine Top-Figur - Miroslav Slavov wird dem CFC viele neue weibliche Fans bescheren.  © PULS4/Harald Lachner, Jörg Klickermann

Als der Milliardär Suleiman Kerimow den Verein übernahm, kamen für Unsummen Altstars wie Weltmeister Roberto Carlos und Samuel Eto’o, der beim FK zum damals bestverdienenden Fußballer der Welt aufstieg.

Slavov kam dadurch nicht mehr zum Zuge, wurde in die Ukraine zu Metalurg Donezk ausgeliehen. Dann vertraute er einem Berater, der ihm die Bundesliga versprach, doch stattdessen zum Vienna FC transferierte.

Die Profikarriere geriet ins Stocken, aber Slavov wurde über Nacht zum TV-Star. Beim Privatsender Puls4 trat er als Topmodel-Kandidat an, gab bei „Rendezvous im Paradies“ den „Bachelor“.

In den Medien wird er seitdem auf diese Rollen reduziert. Für den 26-Jährigen kein Problem: „Nach ein, zwei Wochen vergessen die Leute diese Schlagzeilen und sehen mich als Spieler. Es war eine tolle Erfahrung, in die Mode- und TV-Welt reingeschnuppert zu haben. Jetzt zählt nur noch der Fußball.“

Modeln will er vielleicht später noch einmal. „Wenn es gut läuft, kannst du bis Mitte 30 Fußball spielen. Als Mann bist du in diesem Alter auch als Model attraktiv“, sagt Slavov, der solo nach Chemnitz kommt: „Ich bin Single!“

Cannes, Monaco, Saint-Tropez und diese zwölf bezaubernden Damen lernte Miroslav Slavov (hint.) bei den Dreharbeiten für „Rendezvous im Paradies“ kennen.
Cannes, Monaco, Saint-Tropez und diese zwölf bezaubernden Damen lernte Miroslav Slavov (hint.) bei den Dreharbeiten für „Rendezvous im Paradies“ kennen.  © PULS4/Gerry Frank