Trotz Schmerzen will Dabanli für den CFC auf die Zähne beißen

Berkay Dabanli kam Anfang Februar zum CFC, bestritt zwölf Spiele in der 3. Liga und erzielte ein Tor.
Berkay Dabanli kam Anfang Februar zum CFC, bestritt zwölf Spiele in der 3. Liga und erzielte ein Tor.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Chemnitz - Sein linkes Knie schmerzte vor und erst recht nach dem Rostock-Spiel, doch CFC-Innenverteidiger Berkay Dabanli stellte sich vorbildlich in den Dienst der Mannschaft!

„Als Abwehrspieler ist man immer froh, wenn hinten die Null steht“, sagte der 26-Jährige, der beim 2:0-Sieg an der Seite von Kapitän Julius Reinhardt nichts anbrennen ließ. Dabanli: „Wir haben als Team gut funktioniert, sicher hinten heraus gespielt, das Geschehen bestimmt, die gegnerischen Konter gut unterbunden, sehr wenig zugelassen.“

Was nicht zuletzt an der Rückkehr des kantigen Abwehrspielers lag! Dabanli hatte sich Mitte April gegen Zwickau am Knie verletzt und stand gegen die Hanseaten erstmals wieder auf dem Platz. „Die Verletzung ist noch nicht hundertprozentig verheilt, ich habe mit Schmerzen gespielt“, verriet der gebürtige Frankfurter: „Ich danke allen, die mir geholfen und sofort Termine für mich hatten. Die Ärzte und Physios in Nürnberg und Frankfurt haben sehr gute Arbeit geleistet.“

Am Mittwoch in Leipzig wird Dabanli wieder auf die Zähne beißen. Das letzte Spiel der Saison will er nicht verpassen. Er möchte der Elf von Trainer Sven Köhler dabei helfen, dass der Pokal nach Chemnitz kommt und der CFC in der neuen Saison im DFB-Pokal antreten kann. „Ich hoffe, dass wir gewinnen und danach unseren Urlaub genießen können.“

Ob es für Dabanli, der im Winter kam, beim CFC weitergeht, ist noch nicht geklärt. „Es gab erste Gespräche. Doch für mich zählt jetzt nur Leipzig. Ich will dem Team im Finale wieder Sicherheit geben.“


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0