Die Wand von Maurermeister Martin Männel bröckelt nicht

Kurz vor Schluss verhinderte Hansa-Torhüter Marcel Schuhen mit dieser Parade den möglichen Siegtreffer der Auer nach einem Kopfball von Max Wegner (hinten).
Kurz vor Schluss verhinderte Hansa-Torhüter Marcel Schuhen mit dieser Parade den möglichen Siegtreffer der Auer nach einem Kopfball von Max Wegner (hinten).

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Wie sich Gegentreffer im eigenen Stadion anfühlen, das haben die Auer Fans längst vergessen. Saisonübergreifend steht beim FCE in sechs Pflichtspielen die Null.

Der Karlsruher SC war am 3. Mai der letzte Verein, der im Erzgebirgsstadion traf. Seit dem hält die Wand, die Keeper Martin Männel in sein Tor gemauert hat. „Ich kann mich an eine solche Serie nicht erinnern. Mir ist sie in meinen sieben Jahren in Aue noch nicht passiert“, staunt der Kapitän selbst ein wenig.

Er hat einen großen Anteil daran, dass dem so ist. Im Pokal gegen Fürth und in der Meisterschaft gegen die Stuttgarter Kickers glänzte er mit spektakulären Paraden, auch gegen Rostock verhinderte der Maurermeister gegen Tobias Jänicke einen Gegentreffer.

In einer 1:1-Situation blieb der Keeper einfach stehen und reagierte blitzschnell, als Jänicke abzog.

Martin Männel entschärft einen Schuss vom Rostocker Tobias Jänicke.
Martin Männel entschärft einen Schuss vom Rostocker Tobias Jänicke.

Das kann gerne so weiter gehen, obwohl Männel mit einem Augenzwinkern sagt: „Immer, wenn solch eine Serie zum Thema wird, reißt sie.“ Aber er weiß auch, dass er sich auf seiner Vorderleute verlassen kann.

„Wir stehen sehr kompakt. Calogero Rizzuto und Sebastian Hertner machen das auf den Außen gut. Steve Breitkreuz ist im Zentrum ein absoluter Gewinn, Adam Susac ebenso. Auch Pawel Baranowski hat vor seinem Platzverweis seinen Job hervorragend erledigt. Wir haben uns in kurzer Zeit sehr gut eingespielt“, lobt Männel.

Doch der Kapitän weist auch daraufhin, dass das komplette Abwehrverhalten der Mannschaft stimmt. Die Stürmer sind die ersten Verteidiger, das Mittelfeld steht in der Rückwärtsbewegung gerade im eigenen Stadion geordnet: „Es ist also ein Verdienst des ganzen Teams, dass ich daheim noch nicht hinter mich greifen musste.“

Das Abwehrverhalten passt, der Angriff ist noch wacklig. Da fehlen einige Puzzleteile zum Erfolg. Fünf Tore in sieben Spielen sind reichlich wenig. „Aber auch das bekommen wir noch hin“, ist sich der Kapitän sicher.

Fotos: Thomas Eisenhuth; Krauss; Picture Point


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0