Knickt der SCP nun ein? SVWW fertigt Baumgart-Elf ab

in der 22. Minute rollte sich Marlon Ritter (23) verletzt über den Rasen.
in der 22. Minute rollte sich Marlon Ritter (23) verletzt über den Rasen.

Paderborn - Die erste Heimniederlage der Saison des SC Paderborn gegen den Karlsruher SC wollte der SCP schnellstmöglich vergessen machen. Daher ging der Tabellenerste der dritten Liga beim SV Wehen Wiesbaden mit viel Mut und Dynamik in die Partie.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart nahm nach dem 0:2 gegen Karlsruhe zwei Änderungen vor. Robin Krauße startete für Sebastian Wimmer im defensiven Mittelfeld, zudem verdrängte Regisseur Massih Wassey Ben Zolinski aus der Startelf.

Von Beginn an traten die Wiesbadener stark auf und wollten zeigen, dass sie zurecht ein Verfolger des SCP sind. Immer wieder tauchten sie in den ersten zehn Minuten gefährlich vor dem Tor der Gäste auf.

In der 11. Minute hatte die Heimmannschaft Glück, da Schiedsrichter Eric Müller, ein offensichtliches Handspiel von Sascha Mockenhaupt nicht ahndete. Es hätte Elfmeter geben müssen.

Ab diesem Zeitpunkt kam die Elf von der Pader besser in das Spiel. Ein Angriff nach dem nächsten rollte auf das Tor der Wiesbadener zu, doch weder Sven Michel (11.) noch Christopher Antwi-Adjei (14.) konnten treffen. Immer wieder war noch ein Gegner dazwischen.

Die SCP-Spieler mussten zuschauen, wie die Spieler des SV Wehen Wiesbaden den Treffer zum 2:0 feierten.
Die SCP-Spieler mussten zuschauen, wie die Spieler des SV Wehen Wiesbaden den Treffer zum 2:0 feierten.

Die Mannschaft von Rüdiger Rehm war nun beeindruckt von dem Auftreten des SCP und agierte nun vorsichtiger, zumal die Defensive der Gäste gut stand.

In der 22. Minute eine Schrecksekunde für die Fans der Paderborner. Nach einem harten Einsteigen von Robert Andrich humpelte Marlon Ritter vom Platz und konnte nicht mehr weiterspielen. Für ihn kam Aykut Soyak in die Partie.

Soyak war gerade auf dem Spielfeld, da musste er zusehen, wie eine Ecke von Wassey geklärt und zu einem Konter für die Hausherren wurde. Nach einem langen Ball von Stephan Andrist auf Agyemang Diawusie musste Felix Herzenbruch in ein Laufduell mit dem 19-Jährigen, bei dem er nicht den Hauch einer Chance hatte. Der junge Mann sah in der Mitte den mitgelaufenen Andrist, der den Ball in der 27. Minute völlig frei ins Tor schieben konnte.

Vier Minuten später dann der nächste Streich der Heim-Elf. Nach einer Ecke stieg Steven Ruprecht am höchsten und nickte zum 2:0 ein.

Sichtlich beeindruckt ging die Mannschaft von Steffen Baumgart mit dem Rückstand in die Halbzeitpause.

Trotz einer kämpferischen Leistung, kam der SCP gegen die Wiesbadener unter die Räder.
Trotz einer kämpferischen Leistung, kam der SCP gegen die Wiesbadener unter die Räder.

Der SCP kam aus der Kabine und machte von Anfang an Druck, um den Anschlusstreffer zu erzielen.

Trotzdem waren es die Wiesbadener, die die erste dicke Chance in der zweiten Hälfte zum 3:0 verwandelten. Manuel Schäffler setzte einen Schuss aus gut 16 Metern unter die Latte (56.).

Der SCP gab aber keinesfalls auf, konnte aber weder durch Antwi-Adjei (61.) noch durch Michel (62.) einen Treffer erzielen. Baumgart wollte in der 68. Minute eine Veränderung sehen und brachte Koen Van der Biezen für Wassey in die Partie.

Aber es sollte noch dicker kommen, denn in der 71. Minute hielt Herzenbruch Diawusie im Strafraum fest. Schiedsrichter Müller blieb nichts anderes übrig, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ruprecht zum 4:0.

In der 79. Minute immerhin der Ehrentreffer für den SCP. Nach einem Freistoß von Soyak köpfte der eingewechselte Zolinski auf das Tor der Hausherren, der Torhüter Markus Kolke konnte den Ball nicht festhalten, weswegen Strohdiek den Abpraller aus spitzem Winkel verwandeln konnte.

Letztendlich blieb es aber vor 400 mitgereisten SCP-Fans bei der bitteren 1:4-Niederlage. Die Paderborner konnten sich somit nicht die vorzeitige Herbstmeisterschaft sichern.

Am nächsten Samstag muss die Baumgart-Elf in der heimischen Benteler-Arena gegen Fortuna Köln (14 Uhr) antreten. Dann kann der SCP zeigen, dass die beiden Niederlagen nur ein Ausrutscher waren.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0